zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

07. Dezember 2016 | 21:26 Uhr

Cecilienburg begeht 25-jähriges Bestehen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Alten- unD Pflegeheim Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter feiern

Vor 25 Jahren erwarb Dr. Jörg Diesch die Seniorenheime „Biesterburg“ an der Uetersener Straße und am Birkenweg. Er gab ihnen den neuen Namen „Cecilienburg“, da in dem Jahr seine jüngste Tochter das Licht der Welt erblickte und Namenspatin für seine Seniorenheime wurde.

Am Sonnabend, 16. Juli, wird vor der Einrichtung an der Uetersener Straße das 25-jährige Bestehen der Cecilienburg mit seinen inzwischen drei Häusern gefeiert. Denn 2005 kam als weiterer Standort eines Cecilienburg-Alten- und Pflegeheimes Prisdorf hinzu.

Bewohnerinnen und Bewohner, deren Angehörige und Mitarbeiter der Häuser werden mit Kaffee und Kuchen und einem kleinen Unterhaltungsprogramm das Firmenjubiläum feiern. Den bunten Nachmittag gestalten ein Shanty-Chor und das Musiker-Trio Bidla Buh mit.

135 alten und hilfsbedürftigen Menschen bietet die Cecilienburg seit 25 Jahren ein Zuhause, das Geborgenheit und Sicherheit vermittelt. Am Birkenweg und an der Prisdorfer Hauptstraße werden jeweils etwa 30 Menschen betreut. Das Haus an der Uetersener Straße bietet 70 Plätze, die Betreuung dort erfolgt genauso familiär. Alle drei Häuser stehen seit 2001 unter der Heimleitung von Anna Martin, verfügen mit eigenen Pflegedienstleitungen und zum Teil langjährigen Fachkräften jedoch über ein eigenes festes Team. Zahlreiche Neuregelungen und gesetzliche Vorgaben in der Pflege haben den Cecilieburg-Inhaber Jörg Diesch, die Mitarbeiter und Bewohner in den vergangenen 25 Jahren begleitet. Von Anfang an wurden in der Einrichtung jedoch liebevolle und sachgerechte Pflege mit Individualität, Offenheit nach außen und einer Vielzahl an Freizeitangeboten verknüpft.

Regelmäßig nehmen Bewohnerinnen und Bewohner auch an in Tornesch angebotenen kulturellen Veranstaltungen teil, besuchen die Sommer- und Adventsfeiern der Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtsverbände und bleiben so in Kontakt zu ehemaligen Nachbarn oder Bekannten. Auch eine Zusammenarbeit mit der Klaus-Groth-Schule bei Vorhabenwochen zu sozialen Themen hat sich etabliert. Vor einigen Jahren tagte der Seniorenbeirat der Stadt hin und wieder in der Cecilienburg an der Uetersener Straße und brachte Bewohner und eigenständig lebende Senioren zusammen.

In jedem Haus der Cecilienburg wirkt ein Seniorenbeirat. Älteste Bewohnerin ist Maria Mohr. Sie wird in der Einrichtung am Birkenweg betreut und Ende August 101 Jahre alt. Ihr großer Wunsch im vergangenen Jahr zum 100. Geburtstag, noch einmal an einem Nachmittag auf der Hamburger Reeperbahn Kaffee und Kuchen zu genießen, wurde ihr von der Cecilienburg erfüllt. Denn auch das gehört zur familiären Atmosphäre und zu 25 Jahren Cecilienburg.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Jul.2016 | 15:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen