zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

07. Dezember 2016 | 23:23 Uhr

Konzert in Uetersen : Adonai feiert seinen 20. Geburtstag

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

In der Klosterkirche gibt es einen Querschnitt aus zwei Jahrzehnten Uetersener Gospelchor. Der Eintritt ist frei.

Uetersen | „Adonai“ feiert seinen 20. Geburtstag. Der Gospelchor der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Uetersen „Am Kloster“ mit insgesamt 75 Sängern ist landesweit als herausragende Singgemeinschaft bekannt, die sich auch in der Welt des Spirituals zu Hause fühlt. Zum Repertoire gehören aber auch moderne englische und deutsche Kirchenlieder. „Gospelchor Adonai feiert Weihnachtszeit mit Samba und Klassikern“, „Den Gospel-Himmel erreicht“ und „A Christmas Celebration“ – alles Artikelüberschriften der vergangenen Jahre, die eines deutlich werden lassen: Hier ist ein Chor im Namen des Herren unterwegs, um Freude zu verbreiten.

„Mass of Joy” – Messe der Freude. Auch diesem Werk von Ralf Grössler haben sich die Männer und Frauen, die sich 1996 gegründet haben, bereits mehrfach gewidmet. Sehr oft in der Klosterkirche, aber nicht selten auch außerhalb der Uetersener Stadtgrenzen. Denn die „Gute Nachricht“, die Adonai verbreitet, sollte überall zu hören sein.

Der Chor möchte auch am 17. Juli Freude bereiten. Und das in gewohnter Weise: bei kostenlosem Eintritt in der Klosterkirche. 20 Jahre Adonai – da ist es Zeit für einen Querschnitt des musikalischen Interpretationsvermögens des Uetersener Gospelchores.

Insofern wird es Stücke aus der Anfangszeit geben, aber auch Werke, die erst kürzlich für Aufmerksamkeit gesorgt haben. Das Konzert beginnt um 20.20 Uhr, was, natürlich, ein Hinweis auf das zu feiernde Jubiläum ist. Wie gewohnt steht Kantor Eberhard Kneifel am Pult des Dirigenten. Er und „sein“ Chor freuen sich schon heute auf die musikalische Stunde und auf ein gefülltes Gotteshaus. Am Ausgang wird um Spenden für die Chorarbeit gebeten.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Jul.2016 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen