zur Navigation springen

Sylter Rundschau

24. August 2016 | 21:40 Uhr

Henner-Krogh-Förderpreis : Zum dritten Mal beim Förderpreis

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Die Band Smear Jam Bread gehört zu den sechs Sylter Bands, die am Sonnabend beim Henner-Krogh-Preis auf der Bühne stehen.

„Smear Jam Bread“, dieser Name ist nicht alltäglich. Genau so wie die Band, die aus dem Schlagzeuger und Songwriter Jarryd Paulsen, Sänger und Gitarrist Julian Sorg und Bassist und Sänger Bo-Jannik Hinrichsen besteht. „Wir sind eine ziemlich eigenwillige Band, schreiben unsere Songs zum Großteil selbst, aber covern auch ganz gerne“, sagt Drummer Jarryd. Wie das Stück „Ain’t no rest for the wicked“ der Band „Cage the Elephant“, das sie beim Förderpreis neben zwei Eigenkompositionen spielen werden.

Gegründet hat sich die Band im Jahr 2011, damals haben Jarryd und Julian in der 10. Klasse ihre gemeinsame Leidenschaft fürs Musizieren entdeckt. Julian konnte schon Gitarre spielen, Jarrryd hatte gerade seine ersten Schlagzeugstunden, aber schnell haben die beiden musikalisch zusammen gefunden. Seitdem machen sie bei jeder Gelegenheit gemeinsam Musik. Später kam Lockenkopf Bo am Bass dazu, seitdem ist die Formation eine wirklich komplette Band. Schon von Anfang an war der Wunsch groß, wie ihre großen Idole „Sum41“, „Green Day“, „Linkin Park“ und auch „Nirvana“ oder „Bush“ auf Tour zu gehen, Konzerte zu spielen und Songs aufzunehmen. Daran hat sich bisher nicht geändert, inzwischen kann die Band auf eine Reihe von Auftritten bis in den Hamburger Raum hinein zurückblicken. In diesem Jahr nehmen die Alternativ-Rocker zum dritten Mal am Förderpreis teil. Konnten sie im Jahr 2014 bereits den Sylt1-Zuschauerpreis einheimsen, greifen sie heuer nach den Sternen: „Sollten wir gewinnen, wollen wir Aufnahmen für ein eigenes Album finanzieren.“

Eins haben sich die drei Sylter Jungs geschworen: Auch wenn es nicht immer glatt läuft auf der Bühne, wollen sie nie den Spaß am gemeinsamen Musizieren verlieren. Sie erhoffen sich von ihrem Auftritt beim Förderpreis auch, dass Interesse an „Smear Jam Bread“ geweckt wird und sich so vielleicht neue Auftrittsmöglichkeiten ergeben: Von Akustik Gigs in kleiner Runde bis hin zu Stadionkonzerten mit den Rolling Stones sind die drei Jungs zu jeder Session bereit.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen