zur Navigation springen

Sylter Rundschau

04. Dezember 2016 | 13:26 Uhr

Sylter Ahnenforscher : Wichtiges Nachschlagewerk als große Lebensleistung

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Der renommierte Sylter Ahnenforscher Dr. Erich Voß feiert kommende Woche seinen 100. Geburtstag.

Es war eine einfache Postkarte inmitten vieler Familienpapiere, die den Lübecker Arzt Erich Voß auf die Suche nach seinen Sylter Ahnen führte. Am Ende dieser Suche stand eines der wichtigsten Nachschlagewerke zur Sylter Geschichte. „Das Elternhaus meiner Mutter, ihr Geburtshaus“ hatte die Urgroßmutter auf die Karte geschrieben, die das Altfriesische Haus in Keitum zeigte. In dem Alkoven des Hauses am Keitumer Kliff, das jährlich tausenden Touristen besuchen, wurde Erich Voß’ Ururgroßmutter Christina Bleick Peters geboren. Christina wiederum war die Enkeltochter von Kapitän Peter Ufen, der 1739 das Altfriesische Haus erbaut haben soll. Die zwei schlichten schmiedeeisernen Buchstaben P und U an der Nordfassade erinnern bis heute an ihn.

Die Suche nach den Sylter Vorfahren wird für Erich und Erika Voß schnell zur Passion und führt das Ehepaar zurück in das Jahr 1709. Auf Sylt gibt es zu dieser Zeit das so genannte und nur an der nordfriesischen Küste vorherrschende Stavenrecht, das vom Regenten übertragene Grundstücke vererbbar, teilbar und beleihbar macht. Einem Puzzlespiel gleich erstellt das Ehepaar einen Ortsplan von Keitum zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Auch die Lebensdaten und damit Lebensgeschichten der Keitumer Stavenbesitzer ordnen die beiden Ahnenforscher chronologisch und geben 1987 zusammen mit der Söl’ring Foriining das Werk „Die Stavenbesitzer und ihre Familien im alten Keitum 1709 – 1875“ heraus.

„Es gibt kaum ein Buch, dass ich so oft zur Hand nehme wie dieses“, erzählt Sven Lappoehn, der Geschäftsführer der Söl’ring Foriining. „Wenn in Keitum ein Haus verkauft wird, möchte fast jeder neue Eigentümer etwas über seine Immobilie wissen.“ Erste Anlaufstelle für diese Frage ist die Söl’ring Foriining. „Die aufgeführten Daten geben eine schnelle Übersicht. Die neuen Besitzer erfahren so nicht nur die Geschichte ihres Hauses, sondern auch die von Keitum und Sylt.“

Der Lübecker Arzt Erich Voß, den eine schlichte Postkarte zu einem profunden Sylter Ahnenforscher machte, darf am 28. September seinen 100. Geburtstag feiern. Zahlreiche Insulaner werden ihm hierzu gratulieren und dafür danken, dass er einen wichtigen Teil ihrer Geschichte bewahrt hat.






zur Startseite

Sylter Rundschau-Redakteurin Julia Nieß von
erstellt am 24.Sep.2016 | 05:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen