zur Navigation springen

Sylter Rundschau

10. Dezember 2016 | 11:55 Uhr

Berufswettkampf des Dehoga Sylt : Viel Neues bei der „Sylter Auster“ 2016

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Teilnehmer müssen jetzt Teams bilden und eine Marketing-Aufgabe erfüllen

Seit 1992 kämpfen alljährlich Auszubildende des Hotel- und Gaststättengewerbes um die besten Platzierungen beim Berufswettbewerb „Sylter Auster“ des Bezirksverbands Dehoga Sylt. In den vergangenen 24 Jahren haben die jungen Frauen und Männer immer getrennt nach ihren klassischen Ausbildungsberufen Koch/Köchin, Restaurantfachfrau/-mann und Hotelfachfrau/-mann teilgenommen. Das jedoch – und einiges mehr – wird sich ab diesem Jahr ändern, teilten die beiden Vorstandsvorsitzenden Claas-Erik Johannsen und Raphael Ipsen mit. Denn die Wettkampfteilnehmer arbeiten jetzt in Dreierteams, nicht mehr als Einzelkämpfer. Jede Mannschaft besteht aus einem Koch, einer Restaurant- und einer Hotelfachkraft oder einem Koch sowie zwei Hotelfachkräften. Am Wettbewerb können zehn Teams teilnehmen – also 30 Auszubildende, die wiederum 50 Gäste an zehn Tischen bekochen und bedienen werden. Insgesamt konnten sich für die „Sylter Auster“ 2016 zehn Köche, sechs Restaurantfachkräfte sowie 14 Hotelfachfrauen und -männer qualifizieren. Viele unter ihnen von der Insel Sylt, einige aber auch von Amrum und Föhr.

Wer zu welcher Mannschaft gehört, wird am heutigen Nachmittag erstmals ausgelost. „Nur gemeinsam können sie auch gewinnen“, erläutert Claas-Erik Johannsen, 1. Vorsitzender des Dehoga Sylt. „Ganz bewusst sollen Auszubildende zusammenarbeiten, die sich vorher kaum kennen, und damit vor allem ihre Teamfähigkeit unter Beweis stellen.“ Neu ist außerdem, dass die jungen Frauen und Männer nicht nur ihre Fachkenntnisse in den jeweiligen Ausbildungsberufen präsentieren. Jedes Team muss auch eine Marketing-Aufgabe umsetzen. Dazu gehört unter an derem die Produktion eines zwei- bis dreiminütigen Kurzfilms, der zum Beispiel die Vorzüge und die Besonderheiten der Destination Sylt darstellt.

„Grundsätzlich stehen bei der ‚Sylter Auster‘ die besonderen Ausbildungsaspekte in den Bereichen Hotellerie und Gastronomie auf der Insel im Vordergrund“, sagt der 2. Dehoga-Vorsitzende Raphael Ipsen. „Wir wollen damit den Standort Sylt weiter stärken und für dringend benötigte Nachwuchskräfte werben.“

Die „Sylter Auster“ ist der älteste Ausbildungswettbewerb dieser Art in ganz Schleswig-Holstein. Der Sylter Getränkeunternehmer Dirk Ipsen senior erinnert sich als einer der damaligen Initiatoren noch gut an die Anfänge: „Der Impuls war es, die Leistungen der Auszubildenden einmal öffentlich zu machen und in besonderer Weise zu würdigen. Zugleich sollte damit dokumentiert werden, dass die Gastronomie und Hotellerie einer Top-Destination wie Sylt auch besonderes engagierten Berufsnachwuchs verlangt.“ Dies galt gestern ebenso wie heute. Mit renommierten Sylter Gastronomen wie Stephan Beck, dem damaligen Sternekoch Jörg Müller sowie anderen Unterstützern wurde die „Sylter Auster“ ins Leben gerufen. Dazu trug auch die Bundeswehr ihren Teil bei, denn lange Zeit wurden die Wettbewerbe in der damaligen Marineversorgungsschule in List ausgetragen. Seit 2005 finden die Ausbildung und der Wettbewerb in der Außenstelle Westerland der Berufsschule des Kreises Nordfriesland statt. Jetzt wird dort drei Wochen intensiv gearbeitet, bevor am 24. November die feierliche Abschlussveranstaltung stattfindet. Die Sylter Rundschau wird in einer Serie über die Auslosung der Teams und ihre Zusammensetzung, ihre individuellen Aufgaben und natürlich von der Preisverleihung berichten.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Nov.2016 | 05:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen