zur Navigation springen

Sylter Rundschau

02. Dezember 2016 | 19:12 Uhr

Bauprojekte auf Sylt : Tinnum baut vor sich hin

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Sky, Burger King, Porsche – auf den Baustellen im Gewerbegebiet kommt es zu Verzögerungen.

„Gut Ding will Weile haben“ – ist das der Grund dafür, dass an der Keitumer Landstraße eine ganze Reihe Bauprojekte nicht vorankommen? Angefangen vom geplanten Burger King an der Ecke Kiarwai bis zum Porsche-Showroom an der Ecke Culemeyerstraße – nichts wird fertig. Bestes Beispiel aber ist der Neubau des Sky-Supermarktes. Im Oktober vor zwei Jahren wurde das alte Gebäude dem Erdboden gleich gemacht, letzten Sommer schon sollten die Kunden hier wieder einkaufen. Ob es 2016 mit der Eröffnung klappt? Die Bauherrin hat den Glauben daran verloren.

„Es sind erhebliche Verzögerungen eingetreten“, sagt die Hamburger Investorin, die den Neubau an die Kieler Coop-Genossenschaft vermieten wird. „Eigentlich wollten wir jetzt im September eröffnen.“ Doch dem Neubau an der Keitumer Landstraße fehlt offenkundig noch die Fassade, der Innenausbau zieht sich hin. „Wir haben derzeit keinen aktuellen Bauzeitenplan,“ bedauert sie. Über Gründe spricht sie nicht. Der Generalunternehmer hat gewechselt, nun hat das Hamburger Bauunternehmen August Prien den Bauauftrag. Gab es vielleicht Probleme mit Subunternehmern? „Kein Kommentar“, verlautete aus der Sylter Niederlassung der Firma Prien.

Bedeckt hält sich auch die Pressestelle der Kieler Coop. Beobachter hatten schon vermutet, die Bauverzögerung könnte einen Zusammenhang mit dem möglichen Einstieg der Rewe-Gruppe bei Coop Schleswig-Holstein haben. Rewe plant, die rund 200 Sky-Supermärkte in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Hamburg zu übernehmen. Doch dazu kam aus der Kieler Unternehmenszentrale ein eindeutiges Dementi: „Ein Zusammenhang mit dem Joint Venture mit der Rewe besteht nicht.“

Dabei sucht Sky schon nach neuen Mitarbeitern für seien neuen Supermarkt in Tinnum – und zwar „per sofort“, wie es auf den Plakaten heißt. Es gibt offene Stellen für Fleischergesellen, Fleischereifachverkäufer, Verkäufer mit Kassiertätigkeit und Aushilfen.

Die Postagentur der Firma Voss wurde derweil nebenan im Bahlsen-Outlet im Kiarwai 3 untergebracht und soll wieder zu Sky zurückziehen, sobald der Neubau steht. Das könnte im Frühjahr 2017 soweit sein, mutmaßt Geschäftsführer Andreas Voß.

Links neben dem Bahlsen-Outlet steht das weiße Eckgebäude Kiarwai 1, in das das erste Burger-King-Restaurant der Insel einziehen soll. Einzig ein Münzwaschsalon ist derzeit noch geöffnet, ein Frisör, ein Bekleidungsgeschäft und ein Sonnenstudio sind schon ausgezogen. Das SB-Waschcenter schließt zum 12. Oktober und zieht dann in die Andreas-Nielsen-Straße 4 nach Westerland um. Die Umbauarbeiten im Erdgeschoss des Eckhauses sollen angeblich am 15. Oktober beginnen, doch Burger King äußert sich dazu nicht.

Der Bauantrag der Fast-Food-Kette ist im Juni bei der Gemeinde eingegangen und wurde am 11. Juli vom Bauausschuss durchgewunken. Umbau und Nutzung entsprechen dem Bebauungsplan – damit war eine Zustimmung oder Ablehnung durch die Gemeindevertreter nicht nötig. Bedenken wurden nur im Hinblick auf das Verkehrsaufkommen geäußert, das an der Ampelkreuzung entstehen dürfte. Der Umbau zum Schnellrestaurant sieht auch eine Drive-in-Spur vor, die vom Kiarwai rechts um das Gebäude herum zu einem Außenverkauf führt.

Der Bauplan mit dem Burger-King-Logo aus dem Berliner Architektur-Büro Hofmann Project ist derzeit alles, was über das Bauvorhaben öffentlich bekannt ist. Auch zwei Monate nach dem Okay aus dem Bauausschuss war das Münchner Pressebüro der Schnellrestaurantkette gestern immer noch nicht in der Lage, eine Ansiedlung auf Sylt zu bestätigen. Von dort hieß es nur: „Über laufende Prüfungsverfahren gibt das Unternehmen aus Rücksicht auf alle Beteiligten keine Informationen weiter.“ Falls es eine Ansiedlung gäbe, sei aber nach drei, vier Monaten mit einer Eröffnung zu rechnen. Doch auch hier hat noch kein Handwerker einen Schlag getan.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen