zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Sylter Rundschau

24. April 2014 | 23:43 Uhr

Winter auf Sylt - Sylter erleben derzeit einen der trübsten Winter überhaupt

vom

Dieser Sylter Winter hat es unter die Top Ten der trübsten Winter seit über 70 Jahren geschafft. Im Vergleich zum Rest der Republik steht die Insel aber noch gut da.

Sylt | In diesem Winter wurden von Frank Stapelfeldt wahre Rhetorik-Wunder abverlangt: Denn wie soll man Touristen auf einer Inselrundfahrt die Schönheiten Sylts nahe bringen, wenn sie vor den Busfenstern lediglich eine graue Nebelwand sehen. Also hat Busfahrer Stapelfeldt wortreich beschrieben, welche schöne Aussicht sich im Grau versteckte.
Aber auch wenn es dieser Sylter Winter unter den Top Ten der trübsten Winter seit über 70 Jahren geschafft hat − im Vergleich zum Rest der Republik steht die Insel noch ganz gut da: Bundesweit wurde mit nur 96 Sonnenstunden seit Dezember sogar ein Negativ-Rekord geknackt. Auf der Insel dagegen hat die Sonne in den vergangenen drei Monaten 122 Stunden lang geschienen. Laut Elke Roßkamp vom Deutschen Wetterdienst liegt das vor allem an der Lage: "Im Winter kühlt das Land aus und die Temperatur der bodennahen Luftschichten sinkt. Dadurch entstehen Wolken und Hochnebel", erklärt die Fachfrau. Die Nordsee kühle sich aber nicht so stark ab wie das Land − also bildet sich hier auch weniger Nebel. Am wenigsten Sonnenschein gibt es jetzt, im Februar. Hier hat die Wetterstation in List nur 61 Prozent des durchschnittlichen Vergleichwertes gemessen.
Vielleicht erscheint dieser Winter den Syltern aber auch deshalb so besonders trüb, weil die Sonne im vergangenen Winter so häufig geschienen hat. Das ergibt die Auswertung der Photovoltaik-Anlage im Erlebniszentrum Naturgewalten. Die Anlage erwirtschaftete vergangenes Jahr rund 60 Prozent mehr Strom als in beiden Vorjahren.
Dieser Winter war nicht nur trüb, sondern mit einer Durchschnittstemperatur von einem Grad auch deutlich zu kalt. Normalerweise ist es auf der Insel ein halbes Grad wärmer. Die Forscherin freut diese frostige Tatsache: "Endlich mal wieder ein kalter Winter", sagt Elke Roßkamp. In den letzten Jahren sei eine Tendenz zu einer generellen Erwärmung auf Sylt deutlich spürbar gewesen.
Frank Stapelfeldt und seinen Gästen macht der trübe und kalte Winter nur wenig aus. "Die Leute wissen, was für ein Wetter sie auf der Insel im Winter erwartet", erklärt Stapelfeldt. "Sie kommen wegen der entspannten Atmosphäre und wissen auch das Schmuddel-Wetter zu genießen."

Anzeige
Anzeige

von cop
erstellt am 28.Feb.2013 | 08:30 Uhr

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Lautes Gekreische - KLM wehrt sich gegen Möwenplage

Auf die Beschwerden der Anwohner hat das KLM jetzt reagiert. Adlergeschrei soll die Möwen auf den Wohnhäusern fern halten.