zur Navigation springen

Sylter Rundschau

30. September 2016 | 13:46 Uhr

Syltlauf 2016 : Super Stimmung trotz frischer Brise

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Bei 0,5 Grad Celsius hatten sich 1407 Teilnehmer beim 35. Syltlauf auf den Weg von Hörnum nach List gemacht.

Im Lauftempo über die Insel, diese Idee stand am Anfang des ersten Syltlaufs am 14. März 1982. Damals nahmen gerade einmal zehn Läufer teil. Mittlerweile gehört die Veranstaltungen zu den sportlichen Highlights der Insel und lockt jährlich zahlreiche Langstreckenläufer nach Sylt. Am Sonntag feierte der Syltlauf 35-jähriges Jubilläum.

9:40 Uhr:  Dehnen, Hüpfen, Laufen: Der Startbereich am nördlichen Ortseingang von Hörnum gleicht einem wuselnden Ameisenhaufen. Hunderte Menschen in bunten Sportoutfits hüpfen durcheinander und versuchen sich bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt warm zu halten. Eingeheizt wird den 1407 Teilnehmern des Syltlaufs 2016 mit animierenden Rhythmen, die aus den Boxen des Veranstaltungsfahrzeugs schallen.

9:59 Uhr:  Die Läufer stehen auf Position, der Countdown läuft. Franz Beilmann, Begründer und Organisator des Syltlaufs, zählt die letzten Sekunden runter: „Drei, zwei, eins“ - Peng! Meeresgott Ekke Nekkepenn gibt mit der Startschusspistole das Zeichen zum Loslaufen. In Windeseile setzten sich die ersten Läufer in Bewegung. Wenige Sekunden später sind alle Teilnehmer unterwegs in Richtung Rantum.

Rund eine halbe Stunde später passieren die ersten Läufer die Verpflegungsstation auf Kilometer neun in Rantum. Rechts und links des Weges werden sie von zahlreichen Zuschauern erwartet. Familien, Freunde und Fans feuern die Läufer mit Jubeln und Klatschen lautstark an.

10:57 Uhr: Die Spannung an der Musikmuschel auf der Westerländer Promenade steigt. „Wer hat nach Rund der Hälfte der Strecke die Nase vorn?“ fragen sich Organisatoren und Zuschauer vor Ort. Schließlich erscheinen gleich drei Läufer hinter der Biegung am Hotel Miramar. Zeitgleich passieren Patrick Raabe, Robin Dörrie und der Vorjahressieger Dennis Mehlfeld mit der Starnummer eins die Messmatte in Westerland.

11:45 Uhr:  Wer jetzt als Zuschauer noch nicht am Zieleinlauf an der Grundschule in List ist, muss sich beeilen. Denn um den Streckenrekord zu brechen, müsste der erste Läufer in sechs Minuten über die Zielgerade sprinten.

12:02 Uhr: Jubel am Ziel. Dennis Mehlfeld gibt nochmal richtig Gas und passiert mit einer Zeit von 02 h 02 min und 56 s als erster die Zielgerade. „Nach der halben Strecke habe ich gemerkt, dass es gut läuft und nochmal Gas gegeben. Ich bin sehr zufrieden,“ sagt der Erstplazierte. Als erste Frau schaffte es Katharina Nüser nach 02 h 16 min und 18 s ins Ziel. In der Staffel gewann das Schulzentrum Sylt und löste damit die erfolgreiche Hurrikan Staffel aus Uelzen ab, die bislang zehn Siege verbuchen konnte.

 

Auffahrunfall auf der L24

Nach dem Syltlauf zeigen sich Feuerwehr und Sylter Polizei zufrieden mit der Veranstaltung. Nur auf der Landesstraße 24 habe es einen Auffahrunfall gegeben, als ein Autofahrer scharf auf die Bremse steigen musste, als Passanten die Straße überquerten. Es gab einen Blechschaden, den Fahrern sei aber nichts passiert, heißt es von der Sylter Polizei.

In Westerland hat die Jugendfeuerwehr die Streckenposten gestellt. „Das ist jedes Jahr für uns ein Highlight und ganz großes Kino“, sagt Borge Kruse, Jugendfeuerwehrwart in Westerland. 17 Jugendliche und drei Betreuer waren an der Strecke an markanten Stellen postiert und haben den Läufern den Weg gewiesen. „Wir haben die Laufstrecke gesichert und den Sportlern gezeigt, wo es langgeht“, sagt Kruse.

 Die Jugendlichen der Feuerwehr seien mit großem Eifer dabei gewesen und auch viele Läufer hätten sich bei ihnen im Vorbeilaufen bedankt. „Viele grüßen uns und freuen sich darüber, dass sie nicht großartig darüber nachdenken müssen, wo die Strecke entlanggeht“, so Kruse.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Mär.2016 | 18:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen