zur Navigation springen

Sylter Rundschau

02. Dezember 2016 | 19:14 Uhr

Tri-Islands-Triathlon : Sport und Natur – genau richtig für Hörnum

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Tourismus-Direktorin Finja Fröhlich zieht positives Fazit. Kommt eine Neuauflage am 12. August 2017?

Hörnum blickt zurück auf ein ereignisreiches Wochenende. Die zweite Auflage des „Red Bull Tri Islands“ hat zahlreiche Besucher an die Triathlon-Strecke und zum Zieleinlauf gelockt. Eine Großveranstaltung dieses Kalibers ist nicht alltäglich für den Inselsüden. „Aber es ist eine gute Gelegenheit für uns, ein sportbegeistertes Publikum auf uns aufmerksam zu machen“, freut sich Hörnums Tourismusdirektorin Finja Fröhlich.

Ihr Fazit fällt denn auch rundum positiv aus: „Es war ein tolles Erlebnis.“ Dank der guten Organisation und vieler Helfer sei die Veranstaltung sehr gut abgelaufen. Nicht zuletzt, weil sich das Wetter von der besten Seite gezeigt hat. Beim Zieleinlauf am Sonnabend Nachmittag sah es zwar so aus, als wären am Oststrand weniger Menschen zusammengekommen als im vergangenen Jahr. Doch die Zuschauer hätten sich wegen des warmen Wetters auf den gesamten Strand verteilt, erklärt die Leiterin des Tourismus-Services.

Insgesamt habe die Zusammenarbeit aller Verantwortlichen reibungslos funktioniert. „Mit einem so professionellen Veranstalter wie Red Bull und der positiven Kooperation von Umweltverbänden und Behörden macht es Spaß, eine so große Veranstaltung verantwortungsvoll mitzugestalten.“ Allen Beteiligten sprach sie ihren Dank aus – nicht zuletzt auch den Gästen, die die Athleten an der zehn Kilometer langen Laufstrecke angefeuert haben oder die beim Zieleinlauf jeden einzelnen Finisher mit großem Applaus empfingen.

Aber passt eine Großveranstaltung dieser Art überhaupt in den beschaulichen Inselsüden? Könnten nicht Stammgäste vergrault werden? „Unsere Destination darf sich nicht auf Bewährtem ausruhen“, ist sich Finja Fröhlich sicher. „Hörnum blickt mit Stolz auf viele Stammgäste – damit dieser Zuspruch auch für die Zukunft gesichert wird, muss sich der Inselsüden stetig entwickeln.“ Dabei komme dem Naturschutz ein hoher Stellenwert zu.

„Bei aller Liebe für unsere freiheitsliebenden jüngeren Gäste sind uns professionelle und kontrollierte Veranstaltungen wie der ‚Red Bull Tri Islands‘ als Alternativangebot eine willkommene Abwechslung zu manchmal unkontrollierbarem Remmi-Demmi durch private Spontanveranstaltungen an Stränden, in Dünen und Schutzgebieten.“

Gleichzeitig biete diese Sportveranstaltung eine wunderbare Möglichkeit, das Thema Natur und Naturschutz, über den Sport modern zu transportieren, meint die Hörnumer Tourismusdirektorin. „Dadurch wird die Gemeinde für eine weitere Gästezielgruppe bekannt gemacht – für sportbegeisterte Menschen verschiedenen Alters.“ Eine interessante Zielgruppe, glaubt Finja Fröhlich, weil alle die Liebe zur Natur verbindet. Sowohl die Athleten als auch die Zuschauer hätten positive Eindrücke von der Insel Sylt mitgenommen.

Noch nicht in trockenen Tüchern, aber schon sehr konkret sind die Pläne für eine dritte Auflage des „Red Bull Tri Islands“ im kommenden Jahr. Die Terminwahl ist für den Veranstalter nicht ganz einfach, weil viele Faktoren unter einen Hut zu bringen sind – die beteiligten Inselverwaltungen auf Föhr, Amrum und Sylt, die Ordnungsämter und die Untere Naturschutzbehörde, vor allem aber der Tidenkalender. Für das Inselhopping sind die Gezeiten eine wichtige Bedingung, damit die Teilnehmer mit der Strömung und den Wellen klarkommen. Red Bull hat unter anderem Sonnabend, den 12. August vorgeschlagen – ein Termin, der den Hörnumer Touristikern gut in die Planung passt. Das Hafenfest wechselt nächstes Jahr mit Blick auf Parallelveranstaltungen vom ersten August-Wochenende auf das letzte Juli-Wochenende, findet also am 28. Juli 2017 statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen