zur Navigation springen

Sylter Rundschau

04. Dezember 2016 | 19:26 Uhr

Revue auf Sylt : „Sekt and the City“ mit dem Cat Pack

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Der Kursaal³ präsentiert am Sonntag eine durchgeknallte Revue mit Comedy, Show, Tanz und Musik sowie jeder Menge Klatsch und Tratsch

Am Sonntag, 17. Juli, treten Meike Gottschalk, Ariane Baumgartner und Helena Marion Scholz mit ihrem Programm „Sekt and the City – The Cat Pack“ im Kursaal³ auf. Junggesellinnen-Abschiede sind out, Scheidungsparties sind in. Doch wie feiert man den zweitschönsten Tag des Lebens? Die drei besten Freundinnen Lena, Kati und Heike müssen sich entscheiden: Vegane Häppchen oder Extrawürste? Pyjamaparty oder Tabledance? Kamillentee oder Komasaufen? Damit sich der Abend zur rauschenden Party steigert, wird jedes Tabu gebrochen und kein Höhepunkt ausgelassen: Es wird gesungen, geschlürft, gestritten und gelacht. Ein spritziger Weiber-Abend für alle, auch für (noch) glücklich Verheiratete. Eine Comedy-Revue voll energiegeladener Musik und schriller Wortwechsel.

„Frauenabend in der Klagebühne mit umwerfendem Humor. Die schrägen Damen liefern eine herrlich durchgeknallte Revue mit Comedy, Show, Tanz und Musik und jeder Menge Klatsch und Tratsch. Wer eine kleine Spritze für’s Selbstbewusstsein benötigt, ist bei ‚Sekt and the City – The Cat Pack‘ gerade richtig. Passend erlebt das Publikum, wie man mit Klimakterium, Hormonen und dergleichen umgeht. Lebenshilfe und Ratschläge in Beziehungsfragen sind im Eintrittspreis inbegriffen und werden von den Zuschauern gerne angenommen. Die Zuschauer können sich auf einen außergewöhnlichen „Feier“-Abend im neuen Wenningstedter Kursaal freuen. Einlass zu dem Spektakel ist ab 19.30 Uhr, Beginn um 20.15 Uhr. Tickets gibt es für 25 Euro bei allen insularen Vorverkaufsstellen, unter tickets.vibus.de sowie an der Abendkasse.


zur Startseite

von
erstellt am 15.Jul.2016 | 05:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen