zur Navigation springen

Sylter Rundschau

07. Dezember 2016 | 21:27 Uhr

Keitumer Genusspfad : Schlemmend durch die Nacht

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Fünf Gastronomen und Produzenten luden zum 2. Keitumer Genusspfad, um Sylter Erzeugnisse und Küchenkunst zu präsentieren

Schlemmen, schnacken, Sylter Produkte genießen – diese drei Zutaten haben die Nacht von Sonnabend auf Sonntag in Keitum für alle Kulinarikfans zu einem Highlight werden lassen.

Der zweite Keitumer Genusspfad hielt das, was er versprochen hatte: Traditionelle Gerichte auf neue Art zu präsentieren und die Vielfalt insularer Produkte herauszustellen. Schon der Start im Severin*s Resort und Spa kombinierte professionelle Kochkunst mit einer entspannten Stimmung. Die Gäste genossen bereits erste Leckereien als Hoteldirektor Christian Siegling im Namen aller fünf Gastgeber und des Organisators Raphael Ipsen hervorhob, welche Möglichkeiten der Genusspfad für die Insel biete: Nicht nur die Insulaner selbst hätten um diese Jahreszeit die Möglichkeit die kulinarische Vielfalt zu erleben, auch für die Gäste sei diese Veranstaltung eine attraktive Möglichkeit, Sylt in der dunklen Jahreszeit zu besuchen. Der Schwerpunkt des Genusspfades liege allerdings auf den Produkten, die auf der Insel gewachsen oder produziert worden seien und die Grundlage zu interessanten Neuinterpretationen traditioneller Gerichte böten.

Unkompliziert eingeteilt durch den kulinarischen Wegweiser, machten sich die rund 130 Gäste in kleinen Gruppen dann im Stundentakt auf den Weg von Tisch zu Tisch. Die Butcherei, das Amici und das Heimatmuseum mit der Sylter Landschlachterei lagen auf der Route Richtung Benen-Diken-Hof, wo sich alle Gäste und Restaurantmitarbeiter zum gemeinsamen Ausklang einfanden.

An jeder Station wurden die Gruppen von einem professionellen und gut gelaunten Service erwartet, der es perfekt schaffte, trotz des stündlichen Wechsels der jeweils neu eintreffenden Gästeschar, ein ebenso freundliches wie entspanntes Geschmackserlebnis zu präsentieren. Dabei erfüllten alle Häuser die hochgelegte Messlatte auf ihre ganz eigene Weise: Die Butcherei, deren Schwerpunkt auf der professionellen Zubereitung von hochwertigem Fleisch liegt, servierte nach der Essenz von der Keitumer Martinsgans butterweich geschmorte Galloway-Schulter mit Kartoffel-Petersiliencreme und galsierten Babymöhren. Mehr als die Hälfte der eingesetzten Produkte kamen – den strengen Vorgaben des Genusspfades folgend – dabei aus insulaner Produktion. Die war auch im Amici Grundlage der Speisen, die sich überraschenderweise alle auf einem Teller und nicht in den angekündigten zwei Gängen wiederfanden: Neben dem konfiertem Nordsee Heilbutt auf Sanddornmarmelade lag die lackierte Keitumer Ente auf Rantumer Zitrus-Quitten mit Kartoffelschaum.

Eine große Auswahl an hausgemachtem Fingerfood hielt die Landschlachterei im Heimatmuseum für die Gäste bereit. Nach der unterhaltsamen Begrüßung durch den Geschäftsführer der Sölring Foriining und Hausherren Sven Lappoehn, gab der Seniorchef der Sylter Landschlachterei, Sönke Andersen, das Buffet mit Sylter Knacker, Wurstspezialitäten, Schinken und Sauerfleisch frei. Schnell wurde reichlich zugegriffen, damit auch die hausgemachte Currywurst noch probiert werden konnte.

Unterbrochen wurde das Schlemmen inmitten der Ausstellungsexponate nur durch einen kurzen Halt am Stand von „Spirit of Sylt“. Inhaberin Nicole Klöpper hatte bereits zum zweiten Mal die Aufgabe übernommen, die Genusspfad- Gäste mit Premium Gin und Vodka zu versorgen, wovon einige Gäste umfänglichen Gebrauch machten, bevor sie sich durch die kalte Herbstnacht auf den Weg zur letzten Station begaben.

Hier erwartete die Genuss-Wanderer die Dessertvariationen des Benen-Diken-Hofes. Schon beim Eintreten lockten leckere Macarons im Friesentortestyle. Der verführerische Hingucker des Abend war jedoch die riesige Schokoladentorte im Syltformat. „Möchten Sie ein Stückchen Hörnum oder lieber Archsum?“, durften sich die eigentlich schon gut gesättigten Gäste fragen lassen, um dann im Reich der Süssigkeiten nochmals heftig zu schlemmen.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Nov.2016 | 17:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen