zur Navigation springen

Sylter Rundschau

09. Dezember 2016 | 10:50 Uhr

Autozug : RDC dreht auf: Jetzt täglich sechs Fahrten

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Statt bisher zwei Abfahrten in jede Richtung bietet der Bahn-Konkurrent jetzt täglich drei Abfahrten aus Westerland und Niebüll an.

Die Autozüge der Railroad Development Corporation (RDC) fahren ab sofort häufiger über den Hindenburgdamm. Statt bisher zwei Abfahrten in jede Richtung werden jetzt täglich drei Abfahrten aus Westerland und Niebüll angeboten. Neu ist auch, dass RDC künftig am Wochenende fährt.

Ursprünglich wollten die Bahnkonkurrenten erst mit dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember den Betrieb ausweiten, doch nun trauen sich die Verantwortlichen an einen dritten Wagenumlauf heran. Zu den bisherigen Verladeschlusszeiten ab Westerland um 9.25 Uhr und 13.25 Uhr kommt eine Abendfahrt um 19.55 Uhr hinzu. In der Gegenrichtung fährt RDC bisher schon um 10.30 Uhr und 15.30 Uhr, neu ist eine Frühfahrt um 5.30 Uhr.

Während RDC bislang nur Kurzzüge einsetzt, die bis zu 30 Pkw aufnehmen, sattelt der Anbieter zum 5. Dezember um auf den 600-Meter-Zug. Dann können auch 2,70 Meter hohe Fahrzeuge bis drei Tonnen Gesamtgewicht auf die Waggons. Derzeit liegt das Limit noch bei einer Fahrzeughöhe von 2,10 Meter.

Ab 11. Dezember startet RDC von jedem Terminal sieben Mal täglich. Ab Westerland sind die Verladeschlusszeiten 7.25 Uhr, 9.55 Uhr, 12.25 Uhr, 14.55 Uhr, 17.55 Uhr, 20.25 Uhr und 23.05 Uhr. Die Verladeschlusszeiten ab Niebüll: 6.00 Uhr, 8.30 Uhr, 11 Uhr, 13.30 Uhr, 16.30 Uhr, 19 Uhr und 22 Uhr. Damit bereichert RDC das Autozug-Angebot um zwei späte Verbindungen – ein häufig geäußerter Wunsch der Kunden.

Bis zum 10. Dezember gilt noch der Einführungspreis von 25 Euro pro Überfahrt. Später kosten Überfahrten 40 Euro, der Zehnerblock für Auswärtige 350 Euro und für Insulaner 190 Euro. Ab 11. Dezember nimmt RDC dann für 75 Euro auch Siebeneinhalb-Tonner mit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen