zur Navigation springen

Sylter Rundschau

25. März 2017 | 22:48 Uhr

Sylter Musik-Wettbewerb : Prominente Jury beim Henner-Krogh-Preis 2017

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Drei Bands und drei Solisten haben sich für den Nachwuchswettbewerb qualifiziert.

Die Teilnehmer stehen fest, die Jury-Mitglieder sind ausgewählt, der Veranstaltungssaal ist seit langem gebucht, also kann jetzt auch der Vorverkauf beginnen: Tickets für Besucher des 29. Henner-Krogh-Förderpreises gibt es ab Montag, den 27. Februar, um 14 Uhr bei der Touristinfo am Congress Centrum Sylt, Friedrichstraße 44 in Westerland sowie ab Dienstag, den 28. Februar, auch an allen anderen bekannten Vorverkaufsstellen auf Sylt. Die Eintrittskarten werden zum Einzelpreis von 13 Euro pro Person für Erwachsene beziehungsweise zehn Euro pro Person für Schüler/-innen, Auszubildende und Studenten/-innen angeboten.

Die 29. Auflage des beliebten Wettbewerbs für Nachwuchsmusiker findet dann am Sonnabend, dem 25. März, ab 19 Uhr im Congress Centrum Sylt (CCS) am oberen Ende der Fußgängerzone Friedrichstraße statt. Drei Bands und drei Solisten werden in diesem Jahr auf der großen Bühne im Saal „Westerland“ ihr musikalisches Können unter Beweis stellen. Mit dabei sind Marco Boehm, Ohrwurmuth, Despair, Punchorello, Chester und Nakib Muradi. Die Musikrichtungen der jungen Künstler reichen von Singer-Songwriter, Klavier- und Filmmusik, New Classic über Rap, Hip-Hop, Pop-Rock und Rock bis hin zu Folk-Pop, erläutert Ron Glauth. „Das ist diesmal schon eine enorme Bandbreite“, so der Organisator des Henner-Krogh-Förderpreises, „und das Beste ist: Jeder Teilnehmer hat seine ganz eigene Stilistik.“

Das Preisgeld für den Henner-Krogh-Förderpreis beträgt insgesamt 5555 Euro. Namentlich prämiert werden die ersten drei Plätze, der Sieger bekommt außerdem den „Henner-Pokal“, alle weiteren Teilnehmer erhalten Anerkennungsprämien ohne Platzierung. Fünf der teilnehmenden Gruppen und Einzelinterpreten haben sich zusätzlich für den von Reinhard Mey gestifteten Sonderpreis in Höhe von 3000 Euro für den besten deutschsprachigen Beitrag beworben. Inhaltlich fallen hierunter auch plattdeutsche und friesische Beiträge.

Im Rahmenprogramm treten in diesem Jahr die Musiker Norman Keil und Max Buskohl auf. Sie gehören – neben Elke Wenning, Karen Eckert sowie Lennart Salomon – auch zur Jury und entscheiden über die Vergabe der begehrten Preise. Die Moderation des Abends liegt wieder in den bewährten Händen von Sünje Goldbaum und Ron Glauth.



zur Startseite

von
erstellt am 16.Feb.2017 | 05:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen