zur Navigation springen

Sylter Rundschau

05. Dezember 2016 | 09:32 Uhr

Ätzender Strandfund : Phosphor-Fässer an Hörnumer Strand gespült

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Zwei Fässer, in denen zuvor scheinbar Phosphor gelagert war, sind heute im Inselsüden an Land gespült worden. Keine Verletzten.

Am Hörnumer Strand sind heute Nachmittag zwei leere Phosphorsäure-Fässer angespült worden. Wie ein Sprecher der Leitstelle Nord in Harrislee mitteilte, waren die Behälter mit den Worten „hoch ätzend“ sowie „leicht entzündlich“ beschriftet. Menschen waren demnach nicht in Gefahr. Rund anderthalb Stunden war die Feuerwehr im Inselsüden damit beschäftigt, die beiden Fässer – die vormals mit dem chemischen Element befüllt waren – zu sichern und zu entfernen. Das Dinge dieser Art aus dem Meer angespült werden sei – laut Polizei – eher selten. Vermutlich waren die Teile zuvor als Boje benutzt worden.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Aug.2016 | 16:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen