zur Navigation springen

Sylter Rundschau

31. August 2016 | 04:13 Uhr

Orkan über Sylt : Orkantief „Christian“ legt Sylt lahm

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

So verlief der erste Sturmtag dieses Jahres: Sylt war am Montag über Stunden vom Festland abgeschnitten. Windgeschwindigkeiten von 184 km/h richten inselweit viel Schaden an

Viele Sylter fühlten sich gestern an den 3. Dezember 1999 erinnert. Damals fegte Orkan „Anatol“ mit kaum gekannter Wucht über die Insel, diesmal trug das Orkantief, das laut Meteomedia mit bis zu 184 km/h über Sylt tobte, den Namen „Christian“. Nachdem der Wind im Laufe des Vormittags an Stärke zugenommen hatte, gab die Leitstelle in Harrislee gegen 13.30 Uhr auch für Sylt Generalalarm. Ab diesem Zeitpunkt waren Polizei und Feuerwehr bis zum Einbruch der Dunkelheit im Dauereinsatz. Allein in der Einsatzzentrale der Feuerwehr zählte man bis zum Abend zwischen 80 und 100 Einsätze : „Der Tag war auf der ganzen Insel heftig“, berichtete Gemeindewehrführer Hauke Block. Beispielsweise in Westerland – hier deckte der Orkan in der Strandstraße ein ganzes Dach ab und ließ in der Bismarckstraße Mauern einstürzen.

Auch die anderen Inselorte konnten der Gewalt des Windes nicht viel entgegensetzen. „Auf der ganzen Insel hat es Ziegel geregnet“, so Block. Zusätzlich habe man vielerorts umgestürzte Bäume von Straßen bergen müssen. So war auch die Norderstraße vor der Asklepios Nordseeklinik kurzzeitig unpassierbar. Besonders die Inselklinik in Westerland entwickelte sich für die Einsatzkräfte zum Problem: Orkan „Christian“ hatte hier etliche Fenster auf der Westseite des Gebäudes eingedrückt und Zwischendecken einstürzen lassen. Daraufhin mussten 190 Patienten evakuiert werden. 120 Kinder und 70 Erwachsene wurden für die Nacht in Zelten des DRK in der Halle 28 untergebracht. Hier versorgten Feuerwehren und DRK die Patienten mit Essen und Schlafmöglichkeiten. „Wir müssen morgen sehen, ob sie in die Klinik zurück kehren können“, sagte Ordnungsamtsleiterin Gabriele Gotthardt.

Auch die Polizei war unermüdlich auf Sylts Straßen unterwegs: Allein bis 17 Uhr fuhren die Beamten rund 45 Einsätze. „Wir sind unter anderem nach Keitum an die K117 gerufen worden“, berichtete ein Polizeisprecher, „hier hat der Orkan große Seecontainer vom angrenzenden Polofeld auf die Straße geweht.“ Nur mit einem Trecker konnte die Straße von den Stahlkolossen, die das nahe Umspannwerk leicht hätten zerstören können, geräumt werden.

Simone Findt und Lena Rosin (16) aus Duisburg waren am Westerländer Strand unterwegs, als sie der Sturm Sylt gegen 14.30 Uhr mit voller Kraft traf: Verkehrsschilder knicken um, Plastiktische fliegen durch die Luft, Passanten müssen sich wegen der Böen auf der Straße hinhocken, werden gegen Straßenpoller gedrückt. „Eigentlich wollten wir die Friedrichstraße hoch gehen, aber der Wind war so heftig, dass es einfach nicht mehr ging“, berichtet Findt, „wir haben versucht, in ein Geschäft an der Friedrichstraße Unterschlupf zu finden, aber wir wurden nicht rein gelassen.“ Dass Geschäftsleute Menschen unter solch extremen Wetterbedingungen nicht helfen wollen, ärgert die Urlauberin: „Da waren Familien mit kleinen Kindern – die haben gegen die Scheiben geklopft und wurden nicht rein gelassen.“ Letztendlich fanden die beiden im Kundencenter der Sylter Rundschau Unterschlupf. Gemeinsam mit rund 50 anderen Menschen saßen sie in den Räumen in der Andreas-Dirks-Straße die schlimmste Phase des Sturmes aus. Rund 25 Menschen hatten weniger Glück. Sie wurden mit Prellungen oder Kopfverletzungen in die Asklepios Nordseeklinik eingeliefert. Schwere Verletzungen blieben dort glücklicherweise aus.

Eine ausführlichere Bilanz des ungewohnt heftigen Orkans ziehen wir in unserer morgigen Ausgabe.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2013 | 19:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen