zur Navigation springen

Sylter Rundschau

09. Dezember 2016 | 10:48 Uhr

Bahnbetreiber RDC : Neuer Sylt-Zug: Probefahrten mit Stoppuhr und Kastenwagen

vom
Aus der Onlineredaktion

Mehrere Wochen lang will Bahn-Konkurrent RDC seine neuen Sylt-Züge testen und die Fahrten optimieren.

Der Bahnbetreiber RDC setzt den Probebetrieb mit seinem neuen Autozug zwischen Niebüll (Kreis Nordfriesland) und der Insel Sylt fort. „Mit den ersten Fahrten sind wir sehr zufrieden“, sagte eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch. „Mit einer Stoppuhr optimieren wir die Abläufe.“ Auf vier von täglich acht Testfahrten würden auf dem rund 600 Meter langen Zug mit 27 Waggons inzwischen auch Autos und Kastenwagen transportiert.

Acht Fahrten täglich will RDC anbieten:

In Richtung Sylt ab Niebüll 5.46 Uhr
10.46 Uhr
15.46 Uhr
21.46 Uhr
Zurück ab Westerland 9.40 Uhr
13.40 Uhr
20.10 Uhr
0.02 Uhr

 

Die Testfahrten sollen so lange andauern, bis möglicherweise auftretende Probleme beseitigt und „sämtliche Prozesse festgezurrt“ seien. „Diese Woche werden wir aber nur noch bis Donnerstag-Abend fahren – und auch in den kommenden Wochen nur werktags“, betonte Karsten Nagel, ebenfalls neu im RDC-Management. „Wir wollen die Strecke mit unseren Tests ja nicht zusätzlich belasten, wenn viele Gäste auf die Insel kommen oder wieder abreisen.“ Zum offiziellen Starttermin sowie zu den Ticketpreisen wollte sich Nagel noch immer nicht äußern; er versprach lediglich: „Ab Juni wird unser Autozug seinen kommerziellen Betrieb aufnehmen.“

Carsten Carstensen  teilte am Rande des Teststarts mit, dass seit Mitte April bereits das Vergabeverfahren für das kommende Jahr läuft. „Wir haben ganztägig wieder zahlreiche Trassen angemeldet“, erläutert der dritte RDC-Geschäftsführer. Bereits sicher über Rahmenverträge seien für zehn Jahre elf An- und Abfahrten, sowie von 2017 bis 2020 sieben weitere Verbindungen. „Ab Ende Mai erwarten wir die von DB Netz AG organisierten Koordinierungsgespräche. Erst danach werden die Beteiligten wissen, wie der zukünftige Fahrplan aussieht“, sagt Carsten Carstensen.

Wegen der Konkurrenz durch RDC hatte die Deutsche Bahn ihrerseits zuletzt das Autozug-Angebot auf die Insel mit dem umstrittenen „Sylt Shuttle Plus“ ausgeweitet. Wegen des eng getakteten Fahrplans hatte das zu zahlreichen Verspätungen geführt.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Mai.2016 | 17:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen