zur Navigation springen

Sylter Rundschau

23. Juli 2016 | 18:55 Uhr

Nahverkehrs-Züge : Falsche Preise in der Bahnapp

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Nachdem das inoffizielle Motto des Sylt Shuttle plus bisher eigentlich lautete: „Langsamer und teurer aufs Festland reisen“, könnten Nutzer der Handy-App „DB Navigator“ dieser Tage auf die Idee kommen, dass das neue Angebot der Deutschen Bahn doch nicht so teuer ist. Sondern im Gegensatz zur Nord-Ostsee-Bahn (NOB) sogar ziemlich billig. Ein Ticket von Westerland nach Niebüll kostet laut Bahnapp mit der NOB stolze 28 Euro, der Sylt Shuttle plus dagegen scheint mit 9,50 Euro verhältnismäßig günstig.

Der Realität entspricht dabei allerdings nur der Preis für ein Sylt Shuttle plus-Ticket, mit der NOB fährt man weiterhin günstiger für 8,30 Euro. Bei weiterem Nachforschen stellt sich heraus: Wer über die App sein Ticket bucht, kauft automatisch das Schleswig-Holstein-Ticket der Deutschen Bahn. Egal, ob er nur von Westerland nach Niebüll, nach Husum oder ganz bis nach Altona fahren will.

Aufgefallen ist der Fehler in der Handyapp einem Leser unserer Zeitung am Sonnabend: Er speicherte die überraschende Preisgestaltung auf seinem Handy (siehe Foto). Auch gestern wurden die falschen Preise noch angezeigt.

Bei der Nord-Ostsee-Bahn findet man diese „Preisgestaltung“ nicht so lustig. Pressesprecher Kay Goetze berichtet, ein ähnliches Problem mit der App sei ihm schon im Dezember aufgefallen. Damals habe ihm die DB versichert, den Fehler kurzfristig zu beheben. Eine Nachfrage bei der Deutschen Bahn brachte gestern nicht die ersehnten Antworten. Pressesprecher Egbert Meyer-Lovis wies lediglich darauf hin, dass es sich hierbei nicht nur um ein App-Problem für die Strecke Westerland-Hamburg Altona handele, sondern dass sämtliche Preisangaben der App für den schleswig-holsteinischen Nahverkehr davon betroffen seien. Den Grund dafür könne er derzeit aber nicht nennen.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Jan.2016 | 05:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen