zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Sylter Rundschau

20. August 2014 | 12:42 Uhr

Konzert mit dem Jugendchor in St. Severin

vom

Keitum | Im Rahmen der Mittwochskonzerte in St.Severin gibt es am morgigen Mittwoch, 19. Dezember (20.15 Uhr), einen ganz besonderen Abend zu erleben, nämlich einen mit dem Jugendchor des Schulzentrums Sylt. Die weiteste Anreise hierzu hat eine Schülerin, die aus Neuseeland zurückkehrt, eine weitere Teilnehmerin wird extra aus Irland anreisen - und am nächsten Tag wieder zurückfliegen. All das ist ein gutes Beispiel dafür, welch hohen Stellenwert dieses Konzert für alle Beteiligten hat. Lehrerin Beate Salzig hat die Begeisterung fürs Musikmachen in den Sylter Schülern geweckt und wird auch dieses Mal den Konzertabend leiten. Auch einige der Liedsätze hat sie komponiert.

Anzeige
Anzeige

Aufgeführt wird zum einen traditionelle Weihnachtsmusik wie Choräle aus Bachs Weihnachtsoratorium oder der "Quempas"-Wechselgesang ("quem pastores laudavere" - "den die Hirten lobeten sehre"). Auf dem Programm stehen aber auch englische Madrigale, französische Chansons und moderne Songs in wechselnden Besetzungen von den Schülern auch solistisch gesungen und mit Instrumenten begleitet.

Am zweiten Weihnachtstag, Mittwoch, 26. Dezember, findet kein Konzert statt, dafür am Freitag, 28. Dezember (Beginn ist bereits um 19 Uhr) das Weihnachtskonzert mit den Kantaten 4 bis 6 des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach. Für das Weihnachtsoratorium sollte unbedingt der Vorverkauf genutzt werden.Der Eintritt zum Konzert des Jugendchores ist frei. Karten für das Weihnachtsoratorium zum Preis von 18 bis 40 Euro: Tourismus-Services, Info-Zentren Alte Post und Bahnhofsvorplatz, Technikhaus H. B. Jensen und Buchhaus Voss in Westerland, Benen-Diken-Hof in Keitum, Lindner Hotel Windrose in Wenningstedt, Erlebniszentrum Naturgewalten in List.

zur Startseite

von sr
erstellt am 18.Dez.2012 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige