zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Sylter Rundschau

31. Oktober 2014 | 13:01 Uhr

Impulse für die Berufsorientierung

vom

Die zweite Sylter Lehrstellenrallye des Vereins Sylter Unternehmer startet am Sonnabend / 24 Betriebe warten auf Schüler

Sylt | Am Sonnabend geht die von IHK und dem Verein Sylter Unternehmer organisierte Lehrstellenrallye in die zweite Runde. Auch in diesem Jahr beteiligen sich wieder zahlreiche Sylter Unternehmen und interessierte Schüler an der Veranstaltung. Ronald Glauth, Geschäftsführer des Vereins Sylter Unternehmer (SU), erklärt, warum sich die Teilnahme für beide Seiten lohnt.

Anzeige
Anzeige

Wieviele Betriebe nehmen dieses Jahr an der Lehrstellenrallye teil?

Ronald Glauth: Dieses Mal sind 24 Unternehmen dabei und die Schüler können insgesamt 26 Stationen besichtigen. Das sind einige mehr, als noch im letzten Jahr. Darunter sind natürlich Wiederholungstäter, aber auch neue Betriebe mit vielen neuen Berufen. Unter anderem haben wir in diesem Jahr den Beruf des Sport- und Fitnesskaufmanns oder auch Berufe, für die ein Bachelor-Studium Voraussetzung ist - zum Beispiel bei der Zeitung.

Warum lohnt sich die Teilnahme für die Firmen?

Der Fachkräftemangel ist ein branchenübergreifendes Thema, das nicht nur die Gastronomie und Hotellerie betrifft, sondern auch den Einzelhandel. Über die Lehrstellenrallye bringen wir beide Parteien zusammen.

Wie würden Sie Jugendliche für den Besuch der Rallye motivieren?

Es gibt keinen anderen Tag auf der Insel, an dem man die Chance bekommt, so viele Berufe kennenzulernen. Dabei ist die Veranstaltung unverbindlich und vermittelt doch prägnante Impulse für die Berufsorientierung.

Was erwartet die Schüler in den Betrieben?

Wir wünschen uns, dass die Jugendlichen von Azubis durch die jeweiligen Betriebe geführt werden und dazu dann Fragen beantwortet bekommen. Auf dieser Ebene werden sicher andere und offenere Fragen gestellt.

Hat das Projekt ihre Zusammenarbeit mit den Schulen gestärkt?

Ja, der Austausch mit den Schulen hat sich intensiviert. Wir sind näher aneinander gerückt und werden das in Zukunft noch verstärken.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Feb.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige