zur Navigation springen

Sylter Rundschau

08. Dezember 2016 | 01:22 Uhr

Morsum : Horror-Clown auf Sylt: Unbekannter erschreckt Passanten mit Baseballschläger

vom

Ein kostümierter Mann hat zahlreiche Menschen in Morsum schockiert. Sein Verhalten könnte Konsequenzen haben.

Morsum | Mit einer Clownsmaske auf dem Gesicht und einem Baseballschläger in der Hand hat ein Unbekannter Donnerstagabend zahlreiche Menschen in Morsum erschreckt. Er soll an das Fenster eines Hauses geklopft und dadurch die Bewohnerin schockiert haben, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion in Flensburg. Mehrere verängstigte Sylter hatten demnach die Helfer gerufen.

Als die Polizisten das Dorf erreichte, hatte sich der Maskierte bereits davongemacht. Die Polizei betont, dass es sich hierbei um keinen Streich handelt, sondern auf diese „Scherzbolde“ strafrechtliche Konsequenzen - zum Beispiel wegen Körperverletzung, Bedrohung, oder Nötigung - hinzukommen können. Auch die Einsatzkosten könnten dem falschen Harlekin auferlegt werden.

Der Killer-Clown-Trend kam zuerst in den USA in sogenannten Prank-Videos auf. Bereits 2014 entwickelte er sich in Frankreich zu einem ernsten Problem. Derzeit sind es vor allem wieder die USA und Großbritannien, die zahlreiche solcher Fälle melden.

Neu ist der Trend nicht. Im Netz kursieren zahlreiche „Killer-Clown-Prank-Videos“, auf denen Personen in Clowns-Kostümen Leute erschrecken. Oft klären sie ihren „Streich“ am Ende auf und stellen dann stolz Videos davon ins Netz. Mit dem Halloween-Fest vor der Tür scheint der Trend nun auch in Deutschland hochzukochen. Erst in der vergangenen Nacht hatte ein Täter in einem Clownskostüm einen 19-Jährigen in Rostock-Dierkow angegriffen und mit einem Baseballschläger verletzt.

In Neumünster sorgte in den vergangenen Tagen eine Falschmeldung für Aufsehen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 21.Okt.2016 | 12:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert