zur Navigation springen

Sylter Rundschau

11. Dezember 2016 | 01:28 Uhr

Hafenfest im Inselsüden 2016 : Hörnum: Volksfest mit Hindernissen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Nicht alles, was zuvor angekündigt war, konnte stattfinden. Das maritime Programm lockte am Wochenende trotzdem zahlreiche Besucher in den Inselsüden.

Ein tolles Ereignis für die Gäste und eine echte Herausforderung für die Organisatoren – das war das Hörnumer Hafenfest am vergangenen Wochenende.

Ab Freitagmittag strömten tausende Menschen in den sonnigen Süden Sylts. Große und kleine Besucher wurden mit einem bunten Programm und vielen Angeboten empfangen. Die Stimmung war großartig. Quietschvergnügte Kinder tobten auf einer Hüpfburg, tanzten bei der Kinderdisco oder waren fasziniert beim Schleifen von Artefakten dabei. Große und kleine Besucher flanierten an den Marktständen vorbei, genossen die kulinarische Vielfalt und feierten ausgelassen in die Nacht hinein. Es kamen so viele Menschen, dass die Marktteilnehmer regelmäßig aber glücklich meldeten: „ausverkauft“. Die Nachschubversorgung lief auf Hochtouren. Dass das Wetter am Sonntag nicht mehr so mitspielen wollte, tat der Veranstaltung keinen Abbruch.

Organisatorisch war die Veranstaltung ein Kraftakt für das Team des Hörnumer Tourismusservices. Für Verwirrung sorgte am späten Freitag Abend ein privates Feuerwerk, wo das Hafenfest-Feuerwerk doch erst am Sonnabend stattfinden sollte. Das traditionelle Krabbenpulen musste ausfallen, weil die Schalentiere zurzeit Mangelware sind. Die größte Herausforderung war allerdings, dass der Großsegler „Artemis“ witterungsbedingt Samstagmorgen vor Amrum umdrehen musste – damit fiel der Höhepunkt aus, auf den sich viele Gäste gefreut hatten. Doch das ändert nichts am positiven Fazit von Tourismus-Chefin Finja Fröhlich: „Es war ein tolles Fest!“

Die Fortsetzung folgt im nächsten Jahr schon am letzten Juli-Wochenende, also vom 28. bis zum 30. Juli 2017.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Aug.2016 | 05:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen