zur Navigation springen

Sylter Rundschau

09. Dezember 2016 | 06:52 Uhr

E-Mobilität in SH : Erster E-Bus des Landes fährt auf Sylt

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Die Sylter Verkehrsgesellschaft stellt als erster Anbieter in Schleswig-Holstein einen E-Bus in Dienst.

Die mobile Zukunft Sylts könnte am Montag mit der Jungfernfahrt des ersten E-Busses der Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG) einen großen Schritt nach vorne gemacht haben. Zumindest, wenn es nach dem Wunsch von Geschäftsführer Sven Paulsen geht: „Die Vorteile dieser Technologie liegen klar auf der Hand. Neben der Einsparung von Schadstoffemissionen ist vor allem für eine touristische Region wie Sylt die Minderung des Geräuschpegels im Straßenverkehr interessant.“

In der Tat ist der Bus nicht zu hören, wenn man vor ihm steht, und auch im Fahrgastraum fehlt das von Dieselfahrzeugen bekannte Motorenbrummen und grundsätzlich herrschende Wackelgefühl bei der Busfahrt. „Die Fahrt erinnert mich eher an eine Straßenbahntour“, beschreibt Katrin Fiefeik - als Vertreterin des Landschaftszweckverbandes - ihren ersten Eindruck. Zusammen mit weiteren Gästen durfte sie auf Sylt an der offiziellen Einweihungsfahrt des ersten E-Busses in ganz Schleswig-Holstein teilnehmen.

Anschaffung trotz hoher finanzieller Belastung

Drei Jahre hat es gedauert, den E–Bus vom Typ Sileo auf Sylts Straßen zu bringen. „Wir beschäftigen uns schon lange damit, unseren öffentlichen Personennahverkehr umweltfreundlicher zu gestalten“, erläutert Sven Paulsen, „der Einsatz eines Erdgasbusses hat uns nicht zufriedengestellt, dafür aber der Versuchszeitraum mit dem E-Bus im letzten Jahr. Deswegen haben wir uns jetzt für seine Anschaffung entschieden, auch, wenn das für uns eine hohe finanzielle Belastung darstellt“.

Sven Paulsen, Geschäftsführer der Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG), tankt jetzt Strom statt Benzin.

Sven Paulsen, Geschäftsführer der Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG), tankt jetzt Strom statt Benzin.

Foto: wiebke stitz
 

Rund eine halbe Million Euro kostet das Fahrzeug, das durch eine auf dem Dach montierte Batterie betrieben wird. Damit ist es doppelt so teuer wie ein Dieselbus. Unterstützt wurde die Anschaffung durch das Bundesverkehrsministerium, das im Rahmen seines Förderprogrammes 135.000 Euro beigesteuert hat. Die verbleibende Differenz trägt die SVG.

„Ich würde mir wünschen, dass allgemein der öffentliche Personennahverkehr mehr Förderung für die Anschaffung von E-Bussen erhält. Nicht nur vom Bund, auch vom Land, den Gemeinden und Kommunen. In manchen Bundesländern unterstützt die Landesregierung mit bis zu 75 Prozent des Anschaffungspreises, in Schleswig-Holstein bislang gar nicht. Deshalb blicken jetzt viele Festlandskollegen gespannt hier nach Sylt, um von unseren Erfahrungen, auch im Bereich der Rentabilität, zu profitieren“, berichtet Sven Paulsen, um fortzufahren: „Sylt wäre ideal für eine Modellregion, in der E-Mobilität ihren Schwerpunkt hat. Die Finanzierung kann die SVG aber nicht alleine übernehmen.“

Förderschwerpunkt verlagert sich von Forschung hin zur Umsetzung

Dieses Ziel weitergehend zu unterstützen, kann sich Andreas Lindacher, Bereichsleiter Vertrieb und Marketing der Energieversorgung Sylt (EVS) für sein Unternehmen vorstellen. Schon bei dem jetzigen Einsatz des ersten E-Busses arbeitet die EVS mit der SVG zusammen. Nach Ansicht Lindachers wäre eine Ausweitung der E-Mobiliätät auf Sylt möglich, wenn alle Hand in Hand arbeiteten. Stellten die Gemeinden passende Flächen kostenfrei zur Verfügung, würde die EVS dort Stromtankstellen installieren. Nur durch ein engeres Netz an E-Tankstellen würde die Attraktivität und damit die Nutzung von E-Fahrzeugen, die häufig an der fehlenden Reichweite scheitere, langfristig erhöht werden können. 

Silke Wilhelm, die im Auftrag der Bundesregierung das Förderprogramm koordiniert hat, macht Hoffnung. Die Förderschwerpunkte würden sich von der Forschung immer mehr zur Umsetzung hin verlagern, es lohne sich nun auch für Kommunen, Förderanträge zu stellen, um sich bei der Umsetzung von E-Mobilität unterstützen zu lassen. 

Eingesetzt wird der E-Bus ab dieser Woche auf allen Sylter Strecken, denn mit seiner Reichweite von 200 Kilometern sind diese für ihn problemlos zu bewältigen.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2016 | 15:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen