zur Navigation springen

Sylter Rundschau

09. Dezember 2016 | 05:02 Uhr

Blitzmarathon auf Sylt : Ein teurer Schnappschuss

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Beim Blitzmarathon positionierten sich die Sylter Beamten unter anderem auf der Munkmarscher Chaussee und blitzten dort fünf Fahrer.

„Ich wusste gar nicht, wie schnell ich fahren durfte“, sagt Sandra Weber-Altenkamp (Foto) und schaut den Sylter Polizeibeamten fragend an. Die Kölnerin, die mit ihrem Mann und ihrem Sohn gerade auf der Insel Urlaub macht, war auf der Munkmarscher Chaussee während des gestrigen Blitzmarathons zu schnell unterwegs: Mit 63 Stundenkilometern wurde sie erwischt, 13 mehr als erlaubt. 25 Euro Verwarngeld kostet sie diese Ordnungswidrigkeit. „Wir hatten im Auto gerade noch darüber gesprochen, wie schnell man hier wohl fahren darf“, erzählt sie, „und schon stand da der Polizist mit seiner Kelle und winkte uns raus“.

Vier Beamte waren gestern zwischen 14.05 und 15.05 Uhr gegenüber der Keitumer Kirche positioniert, ausgerüstet mit Lasergerät und Kelle. Bei insgesamt 68 Autos wurde die Geschwindigkeit gemessen, fünf waren zu schnell, der schnellste fuhr 14 Stundenkilometer zu schnell. Wer glaubt, nur weil es auf der Insel viele schnelle Autos gibt, würden die Fahrer über die Insel rasen, der irrt: „Das kann man nicht am Fahrzeugtyp festmachen“, sagt Frank Sönnichen, Einsatzleiter an der Messstation, „auf der Insel wird nicht schneller gefahren als in Husum“.

So ein Blitzmarathon sei eine Ausnahmesituation, weiß der Beamte. „Es denken bestimmt 90 Prozent der Autofahrer daran, dass heute auch auf den Sylter Straßen die Geschwindigkeit gemessen wird“, sagt er. „Aufgrund der Medienberichte sind die Leute an diesem Tag vermutlich besonders sensibilisiert und fahren anders als an normalen Tagen“. Aber auch das sei schon ein Erfolg, sagt er. Unfallursache Nummer eins sei überhöhte Geschwindigkeit, erklärt der Polizeibeamte. Deshalb halte er jede Präventionsmaßnahme für sinnvoll, damit die Verkehrsteilnehmer sensibilisiert werden. „Wir hoffen, dass wir dadurch weniger Unfälle auf Sylts Straßen haben werden“ so Sönnichsen.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Apr.2016 | 05:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen