zur Navigation springen

Sylt aus 35 Metern Höhe : Ein Riesenrad soll demnächst in List aufgebaut werden

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Zu ihrer 725-Jahr-Feier sorgt die Gemeinde dafür, dass Besucher den Inselnorden aus schwindelnder Höhe erleben können.

Der Inselnorden wächst über sich hinaus: Zur 725-Jahr-Feier der Gemeinde List wird im Hafen ein Riesenrad aufgebaut. Von Mai bis Oktober werden Besucher in 35 Meter Höhe das Panorama der Insel, von Röm und dem deutsch-dänischen Festland erleben können. Pustig wird es in dieser Höhe auf jeden Fall, und deshalb muss das Riesenrad höchste Anforderungen an die Sturmfestigkeit erfüllen.

Die Idee hatte Rico Rasch, Spross einer alteingesessenen Hamburger Schaustellerfamilie mit Winterquartier in dem Dithmarscher Eider-Dörfchen Groven. Rasch betreibt unter anderem eine Geisterbahn auf dem Hamburger Dom, den „Wal Willi“-Indoorspielpark in Friedrichskoog und ist alljährlich auf dem Heider Weihnachtsmarkt vertreten. Rico Rasch kennt Sylt nicht zuletzt von seiner Zeit auf dem Westerländer Jahrmarkt, den seine Familie mit einem Autoscooter, einem Kinderkarussell und einer Zuckerbude bereicherte.

Im Seebad Scheveningen (Niederlande) garantiert Europas einziges stationäres Riesenrad über dem Meer mit seinen 40 Metern und 36 Gondeln einen traumhaften Blick über Den Haag und die Nordsee.
Im Seebad Scheveningen (Niederlande) garantiert Europas einziges stationäres Riesenrad über dem Meer mit seinen 40 Metern und 36 Gondeln einen traumhaften Blick über Den Haag und die Nordsee. Foto: Imago
 

Nun also ein Riesenrad in List – kein einfaches Unterfangen für die Herstellerfirma in Tschechien. Das Fahrgeschäft für den Lister Hafen muss die Bedingungen der „Windlastzone 4 Nordsee“ erfüllen und damit den bundesweit höchsten Windbelastungen standhalten. Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 km/h könnten dem Riesenrad nichts anhaben, ist Rico Rasch überzeugt. Erst bei Windstärke 10 oder 11 müsste der Fahrbetrieb eingestellt werden. Fragt sich nur, ob die Fahrgäste bei Sturm noch Riesenrad fahren wollen ...

Der Kurausschuss der Gemeinde List hat bereits grünes Licht für die Attraktion gegeben, nun folgte die Baugenehmigung für das Projekt. Das Riesenrad soll im Hafen aufgestellt werden, hinter der Bungee-Anlage und dem Schmuck-Container. „Die für den Aufbau des Riesenrades notwendige Fläche ist tragfähig“, zitiert Kurdirektor Boris Ziegler aus dem Protokoll des Tourismusausschusses. Das hätten Boden-Probebohrungen ergeben. Schausteller Rasch mietet eine etwa 20 mal 16 Meter große Grünfläche neben dem Bungee-Betrieb von der Gemeinde. Genehmigt ist der Betrieb eines Riesenrades mit 24 Gondeln für jeweils sechs Personen.

Das Lister Riesenrad wird über 24 Gondeln und eine Höhe von 35 Metern verfügen.
Das Lister Riesenrad wird über 24 Gondeln und eine Höhe von 35 Metern verfügen. Foto: Rasch
 

Rico Rasch investiert nach eigenen Angaben rund eine Million Euro in das Fahrgeschäft. Im Mai soll es von der Fabrik in Tschechien direkt nach Sylt geliefert werden. Der Aufbau werde unter guten Bedingungen zirka eine Woche dauern. Als Fahrpreis kalkuliert der Schausteller mit fünf Euro pro Erwachsenem, Familientickets werden voraussichtlich 20 Euro kosten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen