zur Navigation springen

Sylter Rundschau

05. Dezember 2016 | 11:35 Uhr

Habeck auf den Inseln : Ein Minister auf Sylter Sommertour

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck besuchte die Inseln Föhr und Sylt und gab sich dabei gewohnt volksnah.

Zwei Tage, zwei Inseln und viele Termine: Wenn der schleswig-holsteinische Umweltministers Robert Habeck auf Sommertour über die nordfriesischen Inseln ist, hat er einen streng festgelegten Zeitplan. „11:05 – Abfahrt Rantum“ heißt es zum Beispiel auf dem Papier. Dass der Minister dann doch sehr unkompliziert ist und die Dinge, auch die Zeitplanung, eher locker angeht, wird gleich nach dem ersten Treffen in Hörnum deutlich: „Wollen wir uns zum Interview nicht lieber auf den Boden in die Sonne setzen, anstatt an den Tisch im Schatten?“, fragt er höflich. Zehn Minuten zuvor kam er vom Boot von Muschelfischer Adrian Leuschel und ist noch klitschnass von der rasanten Fahrt über das Wattenmeer.


Risotto, Salat und viele Fragen der Bufdis


Von Mittwochvormittag bis Donnerstagabend bereiste der Politiker Föhr und Sylt, machte Halt bei den Hörnumer Muschelfischern, der Schutzstation Wattenmeer, besuchte die Sandvorspülungen vor Rantum, das Erlebniszentrum Naturgewalten und das Alfred-Wegener-Institut (AWI) in List. Habeck gab sich dabei durchgehend entspannt: Anstatt in einem Hotel zu schlafen verbrachte er die Nacht lieber in der Arche der Schutzstation Wattenmeer und stellte sich bei Risotto und Salat den Fragen der vielen Bundesfreiwilligen auf Sylt. Er lässt sich von ihnen „Robert“ nennen und zeigte auch seinerseits Interesse – wollte wissen, was den Jugendlichen alles so durch den Kopf geht.

Auf der Fahrt von Wyk auf Föhr nach Sylt schaute er sich die praktische Arbeit der Muschelfischerei an und besichtigte eine Saatmuschel-Gewinnungsanlage. „Es war spektakulär, wirklich interessant und gut “, sagt er später begeistert über das Erlebte. In Hörnum angekommen zeigt ihm der Sylter Biologe Lothar Koch am Strandübergang eine der zwölf interaktiven Info-Elemente zum Walschutzgebiet, die im Auftrag des Landesbetriebes für Küstenschutz, Nationalpark und Meerschutz (LKN) angebracht wurden.

Es sind die ersten inhaltlichen Informationen direkt am Schutzgebiet, seit dieses vor gut 16 Jahren ausgewiesen wurde. Thematisch informieren sie über den Sinn des Walschutzgebietes im Weltnaturerbe Wattenmeer. Jede Tafel geht besonders auf die Meeressäuger des Gebietes, insbesondere auf die Schweinswale, ein. Zusätzlich wird aber auch über Trauerenten, Klimaschutz und Küstenschutz informiert. Andreas Tietze, Landtagsabgeordneter von Bündnis90/Die Grünen, hat das Projekt mit angeschoben. „Es ist für uns wichtig, dass wir noch mehr die Verbindung zwischen Naturschutz und Tourismus vermarkten“, so der Politiker, der Parteifreund Robert Habeck bei seinem Aufenthalt nicht von der Seite wich.

Für Dennis Schaper, den Leiter der Schutzstation Wattenmeer auf Sylt, war es etwas besonderes, den Umweltminister des Landes so nahbar zu Gast zu haben. „Es war ein richtig guter Austausch“, sagte er nach der Abreise seines prominenten Gastes. Der machte sich früh morgens auf den Weg in den Norden der Insel und setzte dort seine Sommertour fort.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2016 | 10:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen