zur Navigation springen

Sylter Rundschau

25. August 2016 | 09:57 Uhr

sh:z-Wettbewerb : Ein Mann mit Stil

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Martin Loose hat es in die Zwischenrunde des Schleswig-Holstein Top Model Contest geschafft.

Martin Loose lacht viel, wenn er spricht - und man lacht automatisch mit ihm: Mit seiner positiven und ehrlichen Art schafft es der 62-Jährige schnell, sein Gegenüber für sich einzunehmen. Auch die Jury des „Schleswig-Holstein Top-Model“-Wettbewerbs konnte der Sylter überzeugen und ist einer von zehn Männern aus dem Land, die in die Zwischenrunde gekommen sind.

Seit 1993 ist Loose Inhaber eines Bekleidungsgeschäfts in Westerland und liebt seine Arbeit. In seinem Laden lernte der gebürtige Elmshorner 2001 auch seine Frau Isabelle kennen. „So verrückt es klingt, aber es war Liebe auf den ersten Blick“, schwärmt er, „sie war Kundin bei mir, als sie das erste Mal Urlaub auf der Insel machte.“ Nachdem sie wieder abgereist war, schrieben sich die beiden Frischverliebten vier Wochen lang Briefe, und waren sich schnell sicher, den Partner fürs Leben gefunden zu haben. Sie zog schon bald zu ihm nach Sylt und jetzt arbeiten beide gemeinsam in ihrem Geschäft.

Auf die Idee, an dem Model-Contest teilzunehmen, ist er durch Freunde gekommen, die im Modelbusiness erfolgreich sind und ihn dazu ermutigten. „Ich verfolge die Aktion schon seit vielen Jahren und finde sie einfach super“, sagt er. „Mode wird heutzutage fast ausschließlich von jungen Menschen gezeigt, dabei werden wir doch alle älter. Mode sollte daher genauso auch von Männern und Frauen in meinem Alter präsentiert werden dürfen.“

Loose ist sehr sportlich, machte immer viel Leichtathletik und studierte sogar Sport auf Lehramt. In seinem Körper fühlt er sich wohl und hält sich heute vor allem mit Yoga körperlich aber auch geistig fit, wie er sagt. Denn es gab auch mal Zeiten, in denen es ihm nicht besonders gut ging: Bevor er auf die Insel kam, arbeitete er viele Jahre als Werbetexter in einer großen Hamburger Agentur. So lange, bis bei ihm gar nichts mehr ging: „Heute würde man wahrscheinlich von einem Burnout sprechen“, sagt er ehrlich. Er kündigte seinen Job und kam auf die Insel. Heute dreht sich bei ihm viel um Mode, und das nicht nur, weil er in diesem Bereich arbeitet. „Mode ist meine absolute Leidenschaft“, betont er, „und besonders bei 08/15-Klamotten kriege ich das absolute Grauen.“

Den letzten Ansporn zur Teilnahme an dem Model-Contest habe ihm seine Frau gegeben: „Sie glaubt fest an mich“, erzählt er und seine Augen leuchten, wenn er von ihr spricht. „Wir sind ein super Team und der Eindruck, den ich von ihr hatte, als sie vor 15 Jahren das erste Mal in meinem Laden vor mir stand, war genau richtig“.

zur Startseite

Sylter Rundschau-Redakteurin Julia Nieß von
erstellt am 24.Mär.2016 | 06:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen