zur Navigation springen

Sylter Rundschau

25. August 2016 | 20:25 Uhr

Vereine auf Sylt : Ehrenamtsmesse 2016 wurde abgesagt

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Personelle Probleme machen eine professionelle Durchführung unmöglich, sagt Veranstalterin Jali Schneider. Der TSV-Vorsitzende Peter Schnittgard sieht die Zukunft der Vereine generell kritisch.

Anfang Februar hätte zum fünften Mal die Ehrenamtsmesse im Congress Centrum Sylt durchgeführt werden sollen, doch die zuständigen Organisatoren vom Verein Inseljugendring (IJR) haben die eigentlich alle zwei Jahre stattfindende Veranstaltung für 2016 abgesagt.

Zur Begründung teilte die Vorsitzende des IJR Jali Schneider mit, dass vor allem personelle Probleme eine professionelle Durchführung der Veranstaltung Jahr nicht ermöglicht hätten. „Ganz unerwartet und für uns völlig überraschend mussten wir mit allen relevanten Partnern, außer dem ISTS, neu verhandeln.“ Außerdem hätte der Verein Vorstandsmitglieder verloren. „Und zu guter Letzt haben dann noch die King’s Kids Nordfriesland, die in der Regel zehn bis 15 Helfer stellten, mitgeteilt, dass diese Kräfte aufgrund der negativen Öffentlichkeit nicht mehr zur Verfügung stünden“, so Schneider.

Schweren Herzens habe der Vorstand deshalb beschlossen, die Ehrenamtsmesse in diesem Jahr ausfallen zu lassen: „Es gilt hier, keinen Reputationsschaden durch Organisationsschwächen zu produzieren“, so Jali Schneider. Weil die Messe nur alle zwei Jahre stattfindet, ist das nächste Event für 2018 angedacht und soll Thema der nächsten Jahreshauptversammlung des Vereins Inseljugendring sein.

In der Vereinswelt der Insel löst die Absage Enttäuschung und Bedauern aus, hatte sich die Ehrenamtsmesse seit ihrer Premiere vor acht Jahren doch zu einer insularen Großveranstaltung mit zuletzt 50 teilnehmenden Vereinen gemausert. Schließlich hatten die Vereine hier eine Plattform gefunden, auf der sich die unterschiedlichsten Interessengruppen – von A wie Aero Club bis W wie Westerländer Schützen – endlich gemeinsam präsentieren konnten. Die Besucher erhielten dabei nicht nur einen Einblick in die bunte Welt der Ehrenamtler, die unterschiedlichsten Vereine konnten sich auch untereinander austauschen und miteinander neue Netzwerke aufbauen.

Die Absage, die Ende letzten Jahres allen Vereine bekanntgegeben wurde, veranlasste den Verein Kulturhaus Sylt spontan, über eine alternative Veranstaltung im kleineren Rahmen nachzudenken. „Man hätte etwas ähnliches im Keitumer Friesensaal organisieren können“, sagte Birgit Damer, die Vorsitzende des Vereins, auf Anfrage unserer Zeitung. Diesen Plänen jedoch habe Jali Schneider nicht zugestimmt.

Das Problem „Personalmangel“ in den Sylt Vereinen ist auch Bürgervorsteher Peter Schnittgard wohl bekannt. Nicht nur aus seinem eigenen Verein, dem TSV Westerland, weiß er zu berichten, dass die Ehrenamtler häufig überarbeitet sind. „Die Aktiven bekleiden meist mehrere Ehrenämter gleichzeitig und wissen einfach nicht, wo sie noch die Zeit hernehmen sollen.“ Hinzu komme, dass viele Vereine mit Überalterung und Nachwuchsmangel zu kämpfen und keine Kapazitäten mehr frei hätten, um so eine große Nummer wie die Ehrenamtsmesse mitzuorganisieren. „Ich ziehe da meinen Hut vor Jali Schneider, die mit der Absage nur beweist, dass sie hochverantwortlich gehandelt hat“, so der Vorsitzende des TSV Westerland.

Peter Schnittgard sieht die Zukunft des Ehrenamts generell kritisch: „Wir steuern auf eine gesellschaftspolitische Krise zu, es fehlt an Nachwuchs für die Alten und an der Bereitschaft, Ämter zu übernehmen. Dahinter steckt aber kein böser Wille, sondern die Tatsache, dass alle beruflich und privat am Limit arbeiten und überlastet sind“, so der Bürgervorsteher. Der Dienst an der Gemeinschaft funktioniere heute eher über spontane Organisationen und Splittergruppen, die in Krisensituationen zusammen kommen und sich danach wieder auflösen: „Intern wissen wir doch alle, dass das Ende der Vereine absehbar ist.“


zur Startseite

von
erstellt am 19.Jan.2016 | 19:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen