zur Navigation springen

Sylter Rundschau

26. September 2016 | 00:30 Uhr

Tango und Walzer auf Sylt : DJ Franky bittet zum Tanz

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Frank Rudolph begeistert sich für den Standardtanz. Doch wie tanzbereit sind die Insulaner wirklich? Tanzlehrer und Tänzer erzählen von ihren Eindrücken und Erlebnissen.

„Schritt, seitwärts, schließen – und eins, zwo und drei“: Tanzlehrer Frank Rudolph feuert die sechs motivierten Tanzpaare über sein Mikrofon an. Die Musik ist sorgfältig ausgewählt und der Sylter – auch durch die ehemalige Tanzschule „Line of Dancing“ sowie als DJ Franky bekannt – gibt in jeder Weise den Takt vor. Charmant und mit einer guten Portion Humor führte er am vergangenen Mittwochabend zwölf neue Tanzschüler in die Welt des Tangos, des Discofox und der langsamen Walzer ein.

Insgesamt vier Doppelstunden lang üben die teilnehmenden Tanzpaare die Grundlagen des Gesellschaftstanzes im Kursaal³. Auch die kommenden drei Mittwochabende wird der Raum von 19 bis 21 Uhr mit Musik und dem Lachen der Teilnehmer erfüllt sein. Denn es scheint ihnen allen viel Spaß zu machen – „auch, wenn im Standardtanz meistens die Frauen die treibende Kraft sind“, schmunzelt Rudolph. Prinzipiell freue er sich immer über eine bunte Mischung von jung und alt. „Neue Gesichter immer gerne willkommen“, sagt er. „Früher war Gesellschaftstanz ein Hobby. Heute kommen die Leute zu mir, wenn eine Hochzeit, eine Gala oder der Abschlussball anstehen.“

Die beiden Sylter Margit Geselle und Olaf Kiefer sind schon zum zweiten Mal dabei und haben sichtlich Freude am Tanzen. „Es war ein Weihnachtsgeschenk, aber die treibende Kraft war ich“, erzählt Kiefer stolz.

Dass der Gesellschaftstanz auf Sylt auch bei der Jugend auf Interesse stößt, zeigt die 15-Jährige Schülerin Zoé-Lou Poppek, die ihre Eltern zum Tanzkurs begleitet hat. Auch wenn ihr Lieblingstanz eigentlich Jazz ist, möchte sie nicht erst vor dem Abiball mit dem Üben für Tango, Walzer or Foxtrott beginnen. Lachend versichert dieSchülerin, dass die Insel auf jeden Fall tanzbegeistert ist:„ Vier andere Mädchen aus meiner Klasse haben schon im Alter von drei Jahren angefangen zu tanzen.“

Auch Tanzlehrerin Karin Schacht und Fitnessfachwirtin Birgit Ifland vom Insel Sylt Tourismus Service (ISTS) sind sich einig, dass sich Sylter für das Tanzen begeistern lassen. „Das liegt sicherlich auch an dem umfangreichen Angebot“, sagt Schacht. Und in der Tat lassen sich auf der Insel neben Standardtanz, Ballett und Jazz auch Hip-Hop, Trachtentanz und Zumba lernen.

Im „Ballettstudio Karin Schacht“ beginnen die Mädchen mit vier Jahren zu tanzen. „Nach oben sind keine Grenzen gesetzt, aber leider trauen sich die ‚Best Ager’ noch zu selten, Tanzangebote wahrzunehmen“, berichtet Schacht.

Auch Tom Winter von „Creative Movement“ ist der Meinung, dass es viele aktive Tanzbegeisterte auf der Insel gibt. Er selbst unterrichtet hauptsächlich Erwachsene und ist begeistert, wie gerne auch die Angebote Zumba Gold oder wöchentliche Tanztees angenommen werden. „Der Standardtanz ist eingeknickt, erlebt aber in Wenningstedt mit Frank von Line of Dancing einen Neuanfang.“, bestätigt auch er.

„Der Film Dirty Dancing brachte die Menschen ans Tanzen, heute ist es Let’s Dance“, erzählt Rudolph. Doch obwohl der Schauspieler Patrick Swayze als Johnny Castle in dem bekannten Filmklassiker eine super Figur gemacht hat und auch die Tanzshows im Fernsehen ohne männliche Tanzpartner nur halb so schön wären, herrscht in der Sylter Tanzszene sowie auf dem deutschen Festland weiterhin akuter Männermangel. Im Studio von Karin Schacht tanzt momentan lediglich ein Junge und auch in den Zumba-Kursen von Birgit Ifland dominiert das weibliche Geschlecht.

Dass der Gesellschaftstanz die Anerkennung und das Interesse der heutigen Gesellschaft wieder zurück gewinnen muss, weil er lange Zeit als nicht zeitgemäß empfunden wurde, weiß auch Tanzlehrer Franky. Doch für ihn ist und bleibt der Standardtanz ein „kultureller Beitrag.“ In seinem Tanzkurs in Wenningstedt sind das Alter und das Geschlecht bunt durchmischt. Auch wenn sich die zwölf Sylter mit den unterschiedlichsten Intentionen für den Tanzkurs bei DJ Franky angemeldet haben, eines haben sie alle gemeinsam: Den Spaß an der Musik, die Lust, sich rhythmisch zu bewegen und den Abend in fröhlicher Gemeinschaft zu verbringen. Nach Abschluss des achtstündigen Kurses wollen die Tanzbegeisterten mit den Grundlagen von Discofox, langsamen Walzer, Wiener Walzer, Tango und Cha-Cha–Cha auch ihre Freunde begeistern. Denn die nächste Hochzeit, Gala oder Geburtstagsfeier kommt bestimmt.

Frank Rudolph gilt mit seiner Arbeit mittlerweile als Institution der Insel. Neben seinen Tanzkursen in Wenningstedt bereitet er unter anderem die Abschlussjahrgänge des Schulzentrum Sylts auf ihren großen Abend vor. „Ich wünsche mir, dass Gesellschaftstanzen weiterhin geschätzt wird“, sagt DJ Franky, „denn eine Hochzeit braucht einen Eröffnungstanz und Sylt ein Mindestmaß an Tanzkultur.“

zur Startseite

von
erstellt am 16.Jan.2016 | 05:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen