zur Navigation springen

Sylter Rundschau

03. Dezember 2016 | 16:49 Uhr

Kultur auf Sylt : Die zwei Event-Seiten der Insel

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Am Donnerstagabend wurde Sylt mit einem Punk-Konzert und einem Ballett-Abend vielen Geschmäckern gerecht.

Wilder Punk und sanfte Klassik begeisterten am Donnerstag viele Sylter Zuschauer. Zwei Seiten der Insel, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten.


Rock-Konzert im Wohnzimmer


Angst vor Körperkontakt durfte man am Donnerstagabend auf der Syltfähre nicht haben: Die Donots heizten ihrem Publikum bei der Cruise van Cleef richtig ein. Schwitzende Körper sprangen ausgelassen im Takt lauter Bässe über die Bootsplanken, während das Schiff – auf der Fahrt von Sylt nach Röm – mal mehr, mal weniger taktvoll mitschwankte. Rund 400 Fans waren gekommen, um das Musik-Festival auf dem Meer mit der Band aus Nordrhein-Westfalen zu feiern. „Das ist echt voll geil“, sagt Aaron Focker (17) und versucht den dröhnenden Sound der Alternative-Rock-Band zu übertönen. So nah an der Bühne zu stehen, sei etwas ganz Besonderes. Ohne Absperrung zu ihren Fans spielten die fünf Jungs, als würden sie im eigenen Wohnzimmer stehen. Das gefiel auch Ickie Kaminski: Die 44-Jährige war extra aus Braunschweig angereist. „Hier geht es richtig ab, dieses Konzert ist super“, sagte sie, bevor sie wieder in der Menschenmasse verschwand. Immer wieder riefen die Fans im Chor: „Wir haben das Boot!“ Bereits um 13 Uhr waren die ersten Donots-Liebhaber in schwarzer Fankluft auf das Schiff gekommen. Auch Tim Kunstmann von der Syltfähre freute sich: „Ich bin happy, es war eine super Veranstaltung und das Publikum war toll.“ Alle hätten friedlich gefeiert und die Band sei „sehr sehr herzlich“.


Ballett unterm Himmelszelt


Was für ein einmaliger Abend unter freiem Himmel: „Wir haben heute eine Tradition gestartet“, war sich Jens-Christian Wandt, Initiator des Dänischen Verdensballetts, nach der Aufführung auf der Wiese vor dem Hotel Benen-Diken-Hof in Keitum sicher. „Nächstes Jahr kommen wir wieder!“ Über zwei Stunden hatten zuvor internationale Stars aus der Ballett-Szene mit klassischen sowie zeitgenössischen Tänzen das Publikum verzaubert. Zwischen den Tänzen waren Opernsängerin Andrea Pellegrini und Violinist Charlie Siem zu bewundern.

Trotz niedriger Temperaturen und starkem Wind von West kamen 680 Gäste zu der Open-Air-Veranstaltung und erlebten, eingehüllt in Mäntel und Decken, wundervolle Momente. „Der Wind war schon eine besondere Herausforderung, besonders für die Tänzerinnen“, sagte Federico Bonelli vom Royal Ballett London nach der Aufführung, Spaß hätten sie auf der Bühne dennoch gehabt. Auch die Nachwuchs-Tänzer des Bundesjugendballetts aus Hamburg, die erstmalig mit ihren großen Vorbildern auf der Bühne standen, entfachten großen Jubel bei den Zuschauern und standen den Profis in nichts nach. Hotel-Inhaber Claas-Erik Johannsen, der vor der Veranstaltung jeden Gast am Eingang persönlich begrüßte, zeigte sich bei einem Umtrunk nach der Veranstaltung überglücklich. „Was für ein fantastischer Ballettabend“, resümierte er – und alle Anwesenden stimmten applaudierend zu.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Jul.2016 | 05:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen