zur Navigation springen

Sylter Rundschau

05. Dezember 2016 | 09:34 Uhr

Ausstellung in den Sylter Werkstätten : „Die eigene Scham-Barriere überwinden“

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Die Sylter Werkstätten eröffnen am kommenden Mittwoch die Ausstellung „Barrieren begreifen - Brücken beschreiten“ mit Fotografien von Johannes Dohl und Marco Boehm.

Johannes Dohl und Marco Boehm haben den täglichen Kontakt mit Menschen, deren Leben durch Behinderung bestimmt ist. Als Mitarbeiter in den Sylter Werkstätten kennen sie die Bedürfnisse, Sehnsüchte und Besonderheiten dieser Menschen. Aber sie kennen auch die Scheu und Schwierigkeiten, ja die Ängste der (scheinbar) nicht eingeschränkten Menschen, mit Behinderten umzugehen, ihnen zu begegnen, sie zu verstehen. Die „Barrieren begreifen - Brücken beschreiten“, haben sich die beiden Pädagogen zur Aufgabe gemacht. Aus diesem Geist heraus entstand die Idee zu einer Fotoaktion, in der „der Betrachter aufgefordert wird, die eigene Scham-Barriere zu überspringen und hinzuschauen“, sagt Johannes Dohl und Marco Boehm ergänzt, dass es darum geht, „den Menschen, der anders ist als gewöhnlich, anzusehen und sich mit der Vielschichtigkeit jedes einzelnen auseinander zusetzen“.

Mit ihren Fotografien, die über einige Wochen und Monate im Sommer dieses Jahres entstanden, sind den beiden Aufnahmen gelungen, die mit erzählerischer Kraft und spürbarer Sensibilität die Innenwelten der Portraitierten ausloten, ohne sie bloß zu stellen, als Model für ungewöhnliche Bilder zu missbrauchen. Ihre Wahl für die Schwarz-Weiß-Fotografie begründen sie mit der Ablehnung von „schrillen Farben“ und dem Wunsch „den Kontrast des Lebens in großformatigen schwarz-weiß Fotos deutlich im Fokus zu haben“.

In den freundlichen, hellen Galerie-Fluren der Sylter Werkstätten präsentieren Dohl und Boehm ihre Arbeiten wie in einem Dialog. Erzählen die Johannes Dohl-Fotografien von (Wunsch-) Situationen der Abgebildeten, hat Marco Boehm sie als Portrait aufgenommen. „Nach der persönlichen Geschichte, die der erste Teil erzählt, lässt sich der Fotografierte durch die Nahaufnahme in die Seele schauen“.

Insgesamt dreizehn Foto-Zweiteiler hängen gut ausgeleuchtet in den Fluren. „Trotz aller Fremdheit, die den Betrachter erwartet, wird die lebens- und liebenswerte Vielschichtigkeit jedes einzelnen Menschen hervorgehoben“, sind Johannes Dohl und Marco Boehm überzeugt.

● Sylter Werkstätten, Vernissage, 26.10.16, 19 Uhr. Dauer der Ausstellung: bis 6. Januar 2017

zur Startseite

von
erstellt am 22.Okt.2016 | 05:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen