zur Navigation springen

Sylter Rundschau

09. Dezember 2016 | 03:09 Uhr

Hochsaison auf Sylt : Der Gäste-Andrang erreicht seinen Höhepunkt

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Die Deutsche Bahn setzt am Wochenende 56 Sylt Shuttle ein. Abreisende Urlauber sollten unbedingt die Umleitungen auf Weg zur Autoverladung beachten.

Sommer, Sonne, Ferienzeit auf der Insel – das heißt: tolle Stimmung, gut besuchte Strände, aber das heißt auch: gut gefüllte Straßen und Autozüge. Denn 2016 nutzen mit exakt 50 Prozent laut ADAC deutlich mehr Deutsche ihren Pkw zur Urlaubsreise als im Vorjahr (44 Prozent). Ein Grund sei die sinkende Zahl von Auslandsreisen wegen der Terrorgefahr. Ob Sylt deshalb tatsächlich mit mehr Urlaubern rechnen kann, werden Auswertungen nach der Saison ergeben. Aber an diesem Wochenende dürfte der Gäste-Andrang seinen Höhepunkt erreichen: Mit Bayern und Baden-Württemberg starten nämlich die letzten Bundesländer in den Urlaub. Zusätzlich rollt aus Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und auch Schleswig-Holstein die zweite Reisewelle an. Auf den Heimweg dagegen machen sich viele Urlauber aus Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt sowie Thüringen, wo bald wieder die Schule beginnt.

Wegen des zu erwartenden Andrangs setzt die Deutsche Bahn bis 28. August an Sonnabend und Sonntag insgesamt 56 Autozüge in beiden Richtungen ein. Der Sylt Shuttle übernimmt an diesen Wochenenden zusätzlich vier Abfahrten, die Konkurrent RDC noch immer nicht bedient. Dennoch sind Wartezeiten und Staus unvermeidlich – und erschwert wird die Situation zumindest bei der Abreise durch zahlreiche Baustellen sowie Umleitungen in Westerland.


Umleitungen zur Autoverladung unbedingt beachten


Alle Autofahrer, die nach ihrem Urlaub Sylt wieder verlassen oder Insulaner, die jetzt selbst in die Ferien fahren, sollten deshalb Folgendes beachten: Auch dieses Wochenende ist die Autoverladung in Westerland bis Sonntagabend nur über die ausgeschilderte Umleitung zu erreichen. Die Strecken verlaufen von Norden kommend über die Tinnumer Brücke, von Süden kommend über Bäderstraße und Ringweg – anschließend durch Dirksstraße, Kampende, Silwai, Tinnumer Straße und Trift bis zum Industrieweg (siehe grüne Linie in Grafik). Das gilt auch für alle Kraftfahrer aus Westerland, die zum Autozug wollen. Die Inselverwaltung bittet alle Sylter Verkehrsteilnehmer, die ausgeschilderten Umleitungen unbedingt zu beachten und auch Freunde, Bekannte oder Gäste darauf hinzuweisen. Der Verkehr im Bereich der Einmündungen Tinnumer Straße und Industrieweg ist von Freitag bis Montag durch Absperrmaßnahmen geregelt. Der Trift wird zeitweilig zur zweispurigen Einbahnstraße.

Die Zufahrt zur Tankstelle und zur ZOB-Parkpalette, zu den Verbrauchermärkten sowie weiteren Gewerbebetrieben im Industrieweg ist trotz möglicher Staus Richtung Autoverladung über die nördliche Einmündung in den Industrieweg immer gewährleistet (siehe rote Linie). Anlieger und Gewerbebetriebe in der Tinnumer Straße sowie im Trift bleiben an den Wochenenden ebenfalls erreichbar. Wer zum Beispiel zur Sylt Apotheke 2.0 möchte, die am Sonntag Notdienst hat, sollte aus südlicher Richtung vom Trift vor den Absperrungen nach rechts in die Tinnumer Straße einbiegen. Aufgrund der Einschränkungen wird Autofahrern allerdings dringend empfohlen, das Parkhaus am ZOB zu nutzen.



Straßensanierung der L24 verursacht weitere Sperrungen



Seit Mitte Juli laufen außerdem die Vorarbeiten für die Erneuerung der L24 in Westerland. Das Abfräsen der alten Tragschicht und die Asphaltierungsarbeiten im Bereich zwischen der Stöpe bei Halemdüür und der Einfahrt zur Breslauer Straße sind für den 1. und 2. August geplant. Alle Anwohner wurden informiert, dass es während der Arbeiten zu „sehr starken Behinderungen“kommt. Während dieser Zeit ist die Strecke abschnittsweise nicht oder nur eingeschränkt befahrbar. Auch ein Teil der Grundstücke ist vorübergehend nicht erreichbar.


zur Startseite

von
erstellt am 30.Jul.2016 | 05:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen