zur Navigation springen

Sylter Rundschau

09. Dezember 2016 | 03:05 Uhr

Feuer in Westerland : Brand in Westerländer Haus: Bewohner müssen ihre Wohnungen verlassen

vom

Mehrere Stunden hatte die Feuerwehr nach der Brandquelle geforscht. Schweißarbeiten am Gebäude vermutlich Auslöser.

Westerland | Kokelnde Dehnungsfugen in einem Haus in Westerland haben die Feuerwehr am Donnerstag rund sechs Stunden lang beschäftigt. In dem fünfgeschossigen Gebäude - in dem sich unter anderen eine Bäckerei, ein Bekleidungsgeschäft und ein Verlag befindet - hatte es am Donnerstagvormittag stark gequalmt, sagt der Westerländer Wehrführer, Jörg Elias.

Alle zwölf Bewohner des Hauses mussten am Abend ihre Wohnungen verlassen. Sie wurden vom Ordnungsamt an anderen Stellen untergebracht. Verletzt wurde niemand.

Nachdem sie zunächst das Feuer an der Hauptquelle gelöscht hatten, prüften die Einsatzkräfte ob die Flammen auf weitere Zwischenräume übergegriffen hatten. Das ganze Gebäude sei verraucht gewesen - die Stelle, die den Qualm verursachte schwer zu finden. „Es war wahnsinnige schwer, das zu lokalisieren", sagte Elias. Gemeinsam mit dem Architekten und der Hausverwaltung sowie einem Bauplan, gelang es den Löschkräften schließlich die entsprechende Stelle zu finden.

Brände dieser Art sind in älteren Gebäuden aus den 1960er Jahren nicht ungewöhnlich. Damals waren die Hohlräume nicht mit Silikon, sondern zum Beispiel mit Presspappe gefüllt. Rund 60 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Das Haus wurde von der Kripo gesperrt. Zur Schadenshöhe konnten zunächst keine Angaben gemacht werden.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Dez.2016 | 17:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen