zur Navigation springen

Sylter Rundschau

08. Dezember 2016 | 19:14 Uhr

Neue Fluglinie : Billigflieger im leisen Anflug auf Sylt

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Flughafen Sylt holt Eurowings auf die Insel: Drei Abflüge wöchentlich nach Köln/Bonn.

Neue Farben auf dem Fliegerhorst: Ab März starten und landen die lila-blauen Maschinen der „Eurowings“ auf dem Sylter Flughafen. Die Billigflugtochter der Lufthansa bietet einen Shuttle nach Köln/Bonn an. Schon ab 80 Euro pro Flug sollen die Passagiere drei Mal wöchentlich aus dem Rheinland direkt nach Sylt und zurück fliegen können.

Los geht’s erst am 26. März 2017, doch die Verbindungen sind jetzt schon auf der Eurowings-Homepage buchbar. Wer etwa am 31. März ins Rheinland möchte, kann jetzt sogar noch Plätze für 70 Euro ergattern. Das weckt Erinnerungen an die Zeit von „HLX“. Der Hapag-Lloyd Express war 2006 die erste Fluglinie, die Flughafen-Geschäftsführer Peter Douven nach Sylt geholt hat, und bediente ebenfalls die Strecke nach Köln/Bonn. Nach zwei Jahren war allerdings schon Schluss, die Fluglinie verschwand wieder vom Markt. HLX warb mit dem Slogan „Fliegen zum Taxipreis“ um Passagiere für seine gelb-schwarz-karierten Flugzeuge vom Typ Boeing 737. „Die waren sehr hörbar“, erinnert sich Douven, der als Flughafen-Chef auch stets mit Vorwürfen von Fluglärmgegnern konfrontiert ist.

Für den Airbus A319, den Eurowings nach Sylt schickt, soll das nicht gelten – genauso wenig wie für die Bombardier-Jets der Lufthansa und die Dash-Turboprops der Air Berlin, die Sylt anfliegen. 120 bis 140 Passagiere finden im Airbus der Eurowings Platz. Geflogen wird jeweils donnerstags, freitags und sonntags, und zwar bis zum 27. Oktober 2017.

Die Flugverbindung Köln/Bonn – Sylt stand aber auch bei Air Berlin schon einmal auf dem Flugplan. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hatte vor Jahren ihr Sylt-Geschäft deutlich ausgeweitet, was 2011 auch zu einem Spitzenwert bei den Passagierzahlen führte. Allerdings war auch dieses Angebot nicht von Dauer, Air Berlin konzentrierte sich später auf die Linie nach Düsseldorf, fliegt von Sylt aus aber auch noch Berlin, Dresden, Stuttgart, München, Nürnberg und Zürich an. Was Douven jetzt noch fehlt, sind Verbindungen in den Bodensee-Raum und nach Österreich. „Aber keine Fluggesellschaft kommt von alleine“, erläutert Peter Douven. Bevor eine Fluggesellschaft Geld in eine neue Linie investiert, sei viel Überzeugungsarbeit nötig. Marktdaten von der Insel Sylt, Hauptverkehrsströme der Touristen, ungenutzte Potenziale – die Sylter Marketingexperten müssen ihre Powerpoint-Präsentationen mit vielen Fakten ausstatten.

Außer der Lufthansa, die Sylt vor allem in der Sommersaison anfliegt, gehört seit diesem Jahr auch Rhein-Neckar Air (RNA) zu den Linienflug-Anbietern auf der Insel. Douven geht davon aus, dass das RNA-Angebot nach Mannheim (mit einem Abstecher freitags nach Hamburg) auch im nächsten Jahr auf dem Flugplan steht. Eher skeptisch sieht er die Verbindung nach Münster/Osnabrück, bei der die Flugauslastung zu wünschen übrig lässt. Keine Veränderungen erwartet Douven bei dem neuen Angebot der Sky Work Airlines nach Bern und Basel sowie bei den Carriern Air Berlin und Lufthansa – das Sylter Netz an Fluglinien wird nächstes Jahr Bestand haben. Leicht rückläufig sind jedoch die Passagierzahlen insgesamt: Wurden 2015 noch 170  000 Passagiere auf dem Terminal abgefertigt, so rechnet Douven für dieses Jahr mit vier bis fünf Prozent weniger Fluggästen. Ursache seien die frühen Osterfeiertage gewesen, durch die der Hauptlinienbetrieb erst sehr spät eingesetzt habe. 2014 waren es noch 176  000 Passagiere.

Doch was ist das billigste Reiseziel, das man von Sylt aus anfliegen kann? Der Flughafen-Chef legt sich nicht fest – günstige Tickets gäbe es bei allen Anbietern. Sein Tipp: „Der frühe Vogel fängt den Wurm.“ Wer jetzt schon fürs nächste Jahr bucht, kann noch günstige Plätze erwischen. „Eine Woche vorher wird’s dann deutlich teurer.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen