zur Navigation springen

Sylter Rundschau

08. Dezember 2016 | 23:01 Uhr

Sölring Museen : Alexander Römer wird neuer Museumsleiter

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Ab dem 1. September tritt der 37-jährige Kunsthistoriker auf Sylt seine Stelle an.

Jürgen Ingwersen, 1. Vorsitzender, freut sich, dass ab 1. September Alexander Römer die Geschicke der Museen der Söl’ring Foriining leiten wird. Der 37-jährige Kunsthistoriker überzeugte den Vorstand der Söl’ring Foriining im Bewerbungsverfahren, so dass er in Zukunft mit neuen Konzepten und Ideen für frischen Wind in den Sylter Museen sorgen wird.

Römer hat einiges vor und wird neue Schwerpunkte setzen. Er möchte das Heimatmuseum modernisieren, weiterentwickeln und voranbringen. Die Museen der Söl’ring Foriining müssen überregional noch bekannter werden. „Es muss in Hamburg und darüber hinaus über die Sölring Museen gesprochen werden. Die Sammlungen der vier Einrichtungen sind von wunderbarer Qualität und geben den Besuchern einen fundierten Eindruck über die vielfältige Sylter Kunst- und Kulturgeschichte.“ Bewährte Themen und Aufgaben wird Römer fortführen und weiterentwickeln. Die ständige Sammlung des Heimatmuseums wird auf den Prüfstand gestellt. Thematisch aber auch in der Präsentation müssen neue Akzente stattfinden. Es fehle beispielsweise die Seebädergeschichte, der Walfang aber auch der gesamte Themenbereich zum Thema Verkehr auf und um Sylt muss aufgearbeitet und präsentiert werden. Bereits begonnene Konzeptarbeiten von Dörte Ahrens werden dafür ebenfalls eine Grundlage bilden und sollen mit einbezogen werden. Römer verfolgte in der Vergangenheit einen partizipativen Ansatz und möchte dies in Zukunft noch verstärken. „Es ist mir wichtig, in den direkten Austausch mit den Menschen vor Ort zu treten, um gemeinsam unterschiedliche Themen zu erarbeiten - sei es als Zeitzeugen oder ehrenamtliche Unterstützung. Meist schlummern wertvolle Objekte und schriftliche Zeitzeugnisse im Verborgenen und müssen für die Nachwelt gesichert werden, bevor sie eines Tages unwiderruflich vernichtet und damit verloren gehen“, sagt er.

Ingwersen freut sich besonders, dass Römer derzeit bereits vorab an der ersten großen Veränderung arbeitet. An vorderster Stelle gilt es nun, das Museum in den kommenden Monaten erfolgreich durch die Museumszertifizierung zu führen. Dazu wird einiges an Arbeit sowie finanziellem Aufwand anfallen. Für das Verfassen des Museumsleitbildes sowie Museums- und Sammlungskonzeptes sollen, so Römer, alle Mitarbeiter der Sölring Museen einbezogen werden und aktiv mitgestalten können.

Überhaupt möchte Alexander Römer die Zusammenarbeit mit den Sylter Bürgern, Einrichtungen und Touristikern verstärkt ausbauen. Zeitgemäße Kooperationen mit Schulen sind angedacht, aber auch für Kulturprojekte und museumspädagogische Angebote soll das Standbein verstärkt ausgebaut werden. Ein weiteres Ziel wird der Kontakt zu den Hochschulen des Landes sein, um gemeinsam mit Lehrenden und Studenten an Sylter Themen zu forschen. Mittels eines neuen Webauftritts und Social Media sollen die Besucher einen direkten Zugang zu den Informationen der Museen bekommen. Für zukünftige Sonderausstellungen existieren schon mehrere spannende Themen, die Geschichte und Entwicklung der Insel Sylt von damals bis heute auf unterschiedlichste Art und Weise aufgreifen.

Alexander Römer studierte Kunstgeschichte, Volkskunde/Europäische Ethnologie sowie Mittlere und Neuere Geschichte an den Universitäten Kiel und Hamburg, volontierte am Industriemuseum Elmshorn. Zuletzt arbeitete Römer freiberuflich als Kulturwissenschaftler unter anderem für die Metropolregion Hamburg. Als Stipendiat der Museumsakademie museion21., die von der Alfred Töpfer-Stiftung FVS, Körber-Stiftung, Volkswagen-Stiftung und der Kulturstiftung der Länder getragen wird, konnte sich Alexander Römer wesentlich für die Leitung eines Museums weiterqualifizieren. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Mai.2016 | 05:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen