zur Navigation springen

Sylter Rundschau

05. Dezember 2016 | 09:30 Uhr

Weihnachtsbeleuchtung auf Sylt : Aktion „Keitum im Lichterglanz“

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Das Kapitänsdorf ist bisher das Stiefkind der Insel in Sachen Weihnachtsbeleuchtung. Das soll sich jetzt ändern.

Das Kapitänsdorf ist bisher das Stiefkind der Insel in Sachen Weihnachtsbeleuchtung. Zwar wird alle Jahre wieder mitten im Kreisel am Ortseingang ein beleuchteter Tannenbaum aufgestellt (Foto) und auch einige Geschäfte verzieren ihre Außenbereiche mit Lichterketten. Weil in Keitum wegen der engen Straßen im Unterschied zu anderen Ortsteilen aber keine Weihnachtssterne an den Straßenlaternen angebracht werden können, sieht es im grünen Herz der Insel zur Adventszeit allerdings eher düster aus.

Das jedoch soll sich dieses Jahr ändern: Die Keitumer Runde, eine Vereinigung interessierter Bürger des Dorfes, hat die Aktion „Keitum im Lichterglanz“ ins Leben gerufen. Mit Unterstützung der Energieversorgung Sylt (EVS), dem Kaufhaus H.B. Jensen und dem Hagebaumarkt soll Keitum in der Zeit vor Weihnachten durch mehr Außenbeleuchtung eine wohlig-freundliche Atmosphäre erhalten. Haus- und Wohnungseigentümer sollen motiviert werden, ihre Fassaden, Fenster oder Vorgärten festlich zu beleuchten. Aus Gründen des Umweltschutzes – das ist den Initiatoren wichtig – soll dabei aber unbedingt die moderne und sparsame LED-Technologie eingesetzt werden.

Wer die Aktion der Keitumer Runde unterstützen und seinen Beitrag dazu leisten möchte, dass Keitum im festlichen Lichterglanz erstrahlt, muss Folgendes tun: LED-Außenbeleuchtung wie Lichterketten, Sterne oder Ähnliches bei einem der beiden Kooperationspartner – also im Technikhaus H.B. Jensen in Westerland oder im Hagebaumarkt im Tinnumer Gewerbegebiet – kaufen. Passende Angebote sind vorhanden, das Fachpersonal berät bei allen Fragen zu Sicherheit und Technik. Nach dem Kauf unbedingt den Kassenzettel aufbewahren, denn nur dann erhalten EVS-Kunden, und nur diese, einen Rabatt in Höhe von zehn Prozent für alle gekauften LED-Weihnachtsleuchtmittel. Die Kunden müssen ihre Quittungen bis spätestens Ende Februar 2017 bei ihrem Energieversorger einreichen. Die zehnprozentige Gutschrift des Bruttowarenwertes wird dann mit der nächsten Stromabrechnung verrechnet. Weitere Infos zur Aktion erteilt der EVS-Kundenservice.

Unterstützt wird die Initiative „Keitum im Lichterglanz“ auch von Pastorin Susanne Zingel: „Schon oft wurde in unserem Dorf über die Weihnachtsbeleuchtung diskutiert. Ich freue mich, dass durch die Beharrlichkeit der Keitumer Runde jetzt eine gemeinsame Aktion entstanden ist und wünsche gutes Gelingen.“ In Hinblick auf die immer wieder aufflammenden Diskussionen über einen zu frühen Beginn der Adventszeit mit vielen Verkaufsangeboten und weihnachtlicher Illumination ist ihrer Ansicht nach erst der Abend vor dem 1. Advent der richtige Zeitpunkt für den Beginn der festlichen Beleuchtung.

„Wir gehen auf Weihnachten zu und freuen uns auf die Heilige Nacht, in der Christus geboren wird und mit ihm Gottes Licht in unsere Dunkelheit kommt. Ganz streng genommen dürften wir dann noch nicht einmal im Advent, sondern erst zum Weihnachtsfest unsere Häuser mit Lichtern schmücken“, sagt Susanne Zingel. „Aber die Adventszeit ist die Zeit, in der sich Menschen auf den Weg zur Krippe machen. Die drei Weisen sind schon unterwegs und folgen dem Stern von Bethlehem. Die Hirten, die noch gar nicht wissen, dass sie bald zu Hauptakteuren der Heiligen Nacht werden, finden ihren Weg im Dunkeln mit Laternen und sitzen des Nachts am Feuer und wärmen sich.“ Genauso einladend und freundlich wären leuchtende Häuser, sie seien wie die Leuchtbotschaft: „Hier bist du willkommen, Christus, und mit dir auch alle anderen Menschen.“ Diese Botschaft könne man eigentlich nicht früh genug aussenden, so die Keitumer Pastorin, aber der Abend vor dem 1. Advent sei ein gutes Datum, um damit zu beginnen. „Schade ist es jedoch, wenn die Weihnachtsbeleuchtung zu schnell erlischt. Mindestens bis 6. Januar, wenn die drei Könige in Bethlehem das Kind finden, sollten die Lichter leuchten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen