zur Navigation springen

Sylter Rundschau

10. Dezember 2016 | 00:15 Uhr

Budenzauber auf Sylt : Adventsmärkte in Westerland und Morsum

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Am heutigen Freitag werden zwei der beliebtesten Weihnachtsmärkte auf der Insel eröffnet.

Am heutigen Freitag werden zwei der beliebtesten Weihnachtsmärkte auf der Insel eröffnet. Der „Adventszauber bei Jörg Müller“ findet an allen vier Adventswochenenden in der Süderstraße, Ecke Dr.-Ross-Straße in Westerland statt, direkt vor dem Restaurant des ehemaligen Sternekochs. Jeweils freitags bis sonntags werden nicht nur allerlei kulinarische Köstlichkeiten wie Maultaschen, Flammkuchen und Lammbratwürstchen angeboten, sondern auch Spielzeug, bunter Weihnachtsschmuck und originelle Handwerkskunst. Mit dabei sind auch die Sylter Werkstätten mit ihren handgefertigten Kerzen.

Ein nostalgisches Kinderkarussell, malerische Holzbuden und dampfende Glühweinbecher sorgen für eine rundherum schöne Einstimmung auf diesem ganz besonderen Weihnachtsmarkt. Der „Adventszauber“ des Gourmetkochs Jörg Müller beginnt heute um 15 Uhr. An den Adventswochenenden ist freitags und sonnabend jeweils von 15 bis 20 Uhr geöffnet, sonntags von 14 bis 20 Uhr. Ab Heiligabend bis zum 30. Dezember lädt der Weihnachtsmarkt dann täglich von 13 bis 16.30 Uhr zum Verweilen und Genießen ein.

„Jööltir ön Muasem“ heißt es wieder auf dem Weihnachtsmarkt in Morsum. Von Freitag, 25. November, bis Sonntag, 27. November – heute ab 14 Uhr und am Wochenende von 11 bis 18 Uhr präsentieren zahlreiche Aussteller an ihren Ständen Antikes, Handarbeiten, weihnachtliche Dekoartikel, Kunsthandwerk, Puppen, handbemalte Glaskugeln und vieles mehr. Für das leibliche Wohl wird in den Buden im Außenbereich gesorgt, wo ein vielfältiges Angebot lockt, das auch nach 18 Uhr bereits steht. Das Ganze findet rund um das Muasem Hüs, Bi Miiren 17 statt.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Nov.2016 | 05:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen