zur Navigation springen

Lokales

07. Dezember 2016 | 11:38 Uhr

Schulnoten : Surendorf schafft Noten ab

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Schulleitung entscheidet damit gegen den Wunsch der Eltern, wie eine Umfrage des Elternbeirats ergab

Die Grundschule Surendorf schafft die Schulnoten ab. Mit ihrer Entscheidung stellt sich die Schulkonferenz gegen den Willen der Eltern, so zumindest ausgedrückt in einer vom Schulelternbeirat gemachten Umfrage: Von den Eltern der 88 Schüler beteiligten sich seit Anfang November 39. 29 Eltern sprachen sich dabei für das Notensystem aus, neun stimmten für das Kompetenzraster, eine Stimme galt einer Mischung aus Kompetenzraster plus Note.

Statt der Noten erhalten die Schüler der Grundschule Surendorf ab sofort am Ende von Schulhalbjahr und Schuljahr jeweils eine Beurteilung in Form eines so genannten Kompetenzrasters. Zu jedem Fach und für überfachliche Kompetenzen wie Arbeitsorganisation oder Teamfähigkeit werden zwei bis sechs Teilaspekte abgefragt. Diese werden statt mit Noten mit sicher, überwiegend sicher, überwiegend unsicher oder unsicher beantwortet. Das erste Halbjahr der Klassenstufe 1 fällt nicht unter das Kompetenzraster und wird nicht bewertet. Die aktuelle 4. Klassenstufe wird als Übergangslösung weiterhin Noten erhalten.

„Durch das Kompetenzraster ist eine sehr viel differenziertere Rückmeldung an die Kinder und Eltern möglich“, begründete Schulleiter Eckhard Ochernal die Entscheidung zum Umstieg. „Das Kompetenzraster ist vom Bildungsministerium vorgegeben“, so Ochernal. Eine Schule müsse sich aktiv für das alte Notensystem entscheiden, um dieses zu erhalten. Dies habe man nicht getan. Zum Einwand der Eltern sagte der Schulleiter auf EZ-Nachfrage, die Umfrage sei ihm bekannt, er kenne jedoch kein konkretes Ergebnis.

Dem widerspricht Sönke Burmeister, Vorsitzender des Schulelternbeirats: „Wir, der Schulelternbeirat, haben am Montag ein Gespräch mit dem Schulleiter gehabt. Dabei ist das Ergebnis der Umfrage thematisiert worden.“ Wir Eltern sind der Meinung, dass die Kinder ein klares, einfaches Feedback brauchen.“ Das neue System sei für die Kinder zu kompliziert. Ihm sei bewusst, dass die Lehrer der Schule einhellig von den Vorzügen des Kompetenzrasters überzeugt seien. „Dass sie sich aber gegen einen so klaren Trend der Eltern stellen“, so Burmeister, „hätte ich nicht erwartet.“



zur Startseite

von
erstellt am 17.Nov.2016 | 16:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen