zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

06. Dezember 2016 | 17:03 Uhr

Kreisarchiv : Wenn Archiv-Akten auf die Reise gehen ...

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Praktikant Arvid Hagge im Kreisarchiv sortiert Schwerdtfeger-Nachlass und ist überrascht

Die Zeit vergeht wie im Fluge: Arvid Hagge kam Anfang Juni als Praktikant für fünf Wochen ins Stormarner Kreisarchiv. Der gelernte Elektriker wollte mal etwas ganz Neues kennenlernen: „Ich interessiere mich für Geschichte und Familienforschung und finde den Beruf schon länger sehr spannend. Nun passte es zeitlich, und ich dachte mir, versuch es mal“, so der 21-Jährige.

Als Familienforscher hat man schon eine gewisse Vorahnung von den Vorgängen in einem Archiv, aber wie viele und welche Arbeiten hier genau zu verrichten sind, das ahnte auch Arvid Hagge nicht. Gespräche mit der Verwaltung führen, welche Akten übernommen werden und die anschließende Bewertung der Akten, das sind die ersten Schritte im Archiv. Danach folgen dann die Reinigung der Akten, das Verpacken in spezielle Archivmappen und die Vergabe von Signaturen und natürlich das erfassen in der Datenbank. „Das Verpacken der Akten war etwas ganz Neues für mich. Ich wusste gar nicht, wie viel Arbeit dahinter steckt“, berichtet Arvid. Auch einfache Verwaltungsaufgaben gehören dazu, wie zum Beispiel das Verfassen von Vermerken und das Beantworten von Nutzeranfragen.

Gleich in der ersten Woche hat Arvid Hagge begonnen, den Nachlass des Klaus-Dieter Schwerdtfeger aus Trittau zu ordnen. Der Bestand des Eisenbahnforschers umfasst etwa 16  000 Aufnahmen. Es werden erstmal nur das Entstehungsdatum und der Ort an dem das Foto entstand in die Datenbank eingetragen, um einen Überblick zu bekommen. Eine wichtige Aufgabe hierbei ist, private Fotografien mit einer Sperrfrist zu versehen, um die persönlichen Schutzrechte zu wahren.

Klaus-Dieter Schwerdtfeger hat ab den 1960-er Jahren viele Bahnhöfe, Gleisabschnitte und Lokomotiven in Stormarn, anderen Teilen Deutschlands oder sogar dem Ausland dokumentiert und somit einen sehr wertvollen Bestand an Farbdias hinterlassen. Vor allem seinem Heimatort Trittau hat er viele Bilder gewidmet, mit denen die Entwicklung des Bahnhofes und der Strecke bis hin zu ihrer Stilllegung Anfang der 80-er Jahre festgehalten wurde. Auch die Nähe zu Hamburg ist über seine Bilder deutlich zu erkennen: Der Hauptbahnhof, die U- und S-Bahn und sogar die alte Straßenbahn sind von ihm fotografisch festgehalten worden.

Um die Recherche in dem Bestand noch einfacher zu machen, müssen die Bilder in einem späteren Arbeitsschritt noch genauer inhaltlich beschrieben werden. Das ist sehr zeitaufwendig und erfordert präzises und intensives Arbeiten. Der Kreisarchivar Stefan Watzlawzik freut sich über die Unterstützung des Praktikanten: „Wir sind einen großen Schritt weiter. Für alle, die sich für Eisenbahn in Stormarn interessieren, ist dies eine wertvolle Quelle.“



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen