zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

03. Dezember 2016 | 16:45 Uhr

Verkaufsoffen: Am Sonntag in die Stadt

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Sonntag ist Familientag. Am 4. September von 12 bis 17 Uhr laden die Oldesloer Einzelhändler und der Verein „Wir für Bad Oldesloe e.V.“ zum dritten Einkaufssonntag ein. Ein buntes Treiben erwartet die Gäste. Auf dem Markt spielt die Musik mit Georgie Carbutler und seiner Gitarre. Auch Peter Roland’s Swing’N Jazz ist mit von der Partie. Peter Roland singt und spielt bekannte Swing Hits wie „Mack the Knife“, „Frauen regieren die Welt“ und „Makin’Whoopee“. Er wird diesmal begleitet von Kai Beller am Piano. Daneben können sich die Kinder in der Hüpfburg austoben oder beim Torwandschießen Treffsicherheit beweisen. Die Oldesloer
Bühne informiert über die neue Aufführung und verrät Details zur Arbeit rund um ein Bühnenprogramm. Das Kultur- und Bildungszentrum bietet gestaltete Führungen mit kulturellen und musikalischen Beiträgen an, jeweils um 13 Uhr und um 13.30 Uhr. Anmeldungen sind unter kub@badoldesloe.de möglich. Die Kosten für diese Führungen betragen 3,50 Euro je Person. Viele Geschäfte locken mit Sonderangeboten und Aktionen für die ganze Familie. Mit einer Kochshow feiert Küchenambiente Neudek fünfjähriges Firmenbestehen. Marco Schmidt von Mode Rohde, einer der Hauptorganisatoren, freut sich auf das neue Kinderkarussell auf der Hude: „Es ist eine weitere Attraktion für Kinder und macht den Einkaufssonntag zum Familientag.“

In der Besttorstraße findet der Flohmarkt statt. Privatpersonen bieten dort ihre Besonderheiten an. Wer selbst verkaufen möchte, kann sich anmelden unter der Mobilnummer 0179/ 3437765. Kinderdecken sind übrigens kostenfrei – das gilt für Kinder. Erwachsene bezahlen 3 Euro je Meter Stand. Der Veranstalter des verkaufsoffenen Sonntags ist der Verein „Wir für Bad Oldesloe“. Mehr auf Seite 24 / 25

zur Startseite

von
erstellt am 01.Sep.2016 | 17:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen