zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

08. Dezember 2016 | 12:54 Uhr

Mit Video : Unfall in Großhansdorf: Golf brennt aus - Frau und 16-Jähriger schwer verletzt

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Das Auto kam von der Straße ab und fing Feuer. Ersthelfer zogen die Frau aus dem Fahrzeug.

Großhansdorf | Ersthelfer und Feuerwehrleute haben in der Nacht auf dem Ostring in Höhe Großhansdorf (Kreis Stormarn) eine 32 Jahre alte Frau und einen 16-Jährigen aus einem Auto gerettet, das nach einem Unfall in Vollbrand stand. Beide wurden schwer verletzt, Lebensgefahr bestehe jedoch nicht.

Der VW Golf war aus bisher unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und knapp 30 Meter weit durch die Böschung geschleudert. Dort fing der Wagen sofort Feuer, sagte Jan Haarländer, Einsatzleiter der Feuerwehr

Ersthelfer hatten den Unfall bemerkt und zogen mit vereinten Kräften die Fahrerin heraus. Fast zeitgleich trafen die Feuerwehrleute und Rettungskräfte ein. Parallel zu den Löscharbeiten holten sie den 16-jährigen Beifahrer aus dem brennenden Wagen heraus.

Mit schweren Verletzungen wurden beide noch in der Böschung von Notärzten behandelt. Dabei äußerte einer von ihnen, dass sich noch eine dritte Person im Wagen befunden habe. Mit Wärmebildkamera und Taschenlampen ausgerüstet, überprüften die Feuerwehrleute daraufhin zunächst die Böschung, ehe sie eine Suchkette am Waldrand bildeten und den Nahbereich absuchten. Hierbei konnten sie jedoch keine weitere Person feststellen, die sich möglicherweise unter Schock stehend vom Unfallort entfernt hatte.

Mit Rettungswagen wurden die beiden Verletzten in Krankenhäuser gebracht. Die Polizei sperrte den Ostring in beide Richtungen und nahm die Ermittlungen zur Unfallursache auf. Bei den Insassen handelt es sich wohl um den 16-jährigen Sohn und die Lebensgefährtin des Autobesitzers.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 21.Okt.2016 | 06:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert