zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

08. Dezember 2016 | 05:15 Uhr

Publikumsliebling : Triumph beim „Heimspiel“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

150 Starter nehmen am 24. Poggensee-Triathlon vom Spiridon-Club Bad Oldesloe teil – im Fokus aber steht einmal mehr Lokalmatadorin Anke Lakies vom VfL Oldesloe, die die Frauenkonkurrenz deutlich gewinnt.

Insgesamt 150 Athleten gingen beim 24. Poggensee-Triathlon des Spiridon-Club Bad Oldesloe an den Start. 114 Sportler erreichten das Ziel – doch die Zuschauer jubelten vor allem einer Triathletin beim Zieleinlauf nach 500 Meter Schwimmen, 23 Kilometer Radfahren und sieben Kilometern Laufen zu: Lokalmatadorin Anke Lakies war einmal mehr Publikumsliebling bei dieser Veranstaltung. Und die Athletin des VfL Oldesloe gab den Zuschauern auch einen Grund für den überschwänglichen Applaus – die 49-jährige gewann die Frauenkonkurrenz nach 1:21:21 Stunden, klatschte beim Zieleinlauf locker mit einigen Besuchern ab. Die Zeit konnte sie sich nehmen: Jana Rothes vom Tri-Sport-Lübeck folgte erst 6:30 Minuten später.

Schon vor dem Triumph hatte Lakies im Rennen einen gelösten Eindruck hinterlassen, war lächelnd aus dem Wasser gestiegen und belohnte auf der Radstrecke die Anfeuerungen der Zuschauer im Vorbeifahren immer wieder mit einem Lächeln – Lakies genoss ihren Heimspiel-Wettkampf in vollen Zügen. „Wenn es irgendwie geht, möchte ich natürlich immer am Poggensee dabei sein. Ich mag die Atmosphäre. Natürlich ist es sportlich – wenn ich ehrlich bin – nicht dieselbe Herausforderung wie eine WM oder EM. Aber es macht Spaß und ist ein gutes Training unter Wettkampfbedingungen“, betonte sie. Lakies hat in all den Jahren aufgehört zu zählen, wie häufig sie den Poggensee-Triathlon bereits gewonnen hat. Das sei nebensächlich – Hauptsache, sie sei dabei.

Das Jahr 2016 ist bisher sehr gut gelaufen für die 49-Jährige. Neben der Bronzemedaille in ihrer Altersklasse bei den Duathlon-Weltmeisterschaften gewann sie den Vizetitel bei den Triathlon-Landesmeisterschaften. Bei den Deutschen Meisterschaften verfehlte sie mit Platz vier allerdings das Siegerpodest. Lakies’ großes Ziel ist in diesem Jahr die Triathlon-WM im September in Mexiko.

Während Lakies seit Jahren die Frauenkonkurrenz beim Poggensee-Triathlon in der Sportgruppe dominiert und auch die Aufmerksamkeit der Fans am Straßenrand auf sich zieht, ist der Sportgruppen-Wettkampf der Männer weniger von Protagonisten aus Stormarn geprägt. Den Sieg holte sich in diesem Jahr Debütant Peter Langfeld (Geesthacht) in 1:10:54 Stunden. Bester Stormarner war Leon Pfeiffer (VfL Oldesloe) auf Rang neun (1:17:30).

Die Hobbygruppe gewann bei den Männern Heiko Fuhlendorf aus Henstedt-Ulzburg (1:20:54). Bester Stormarner war in dieser Konkurrenz Dress Meyer aus Rehhorst auf Rang zwei (1:22:12). In der Hobbygruppe der Frauen siegte Gabi Stumpf vom TSV Ratekau (1:35:24). Beste Stormarnerin war Sigrid Kannapin aus Ammersbek (1:53:28).

Die Veranstalter zogen nach dem stimmungsvollen Wettkampf eine positive Bilanz. Erneut war das durch Dr. Fritz Dieterich souverän und unterhaltsam moderierte und kommentierte Event bereits Wochen vor dem Startsignal ausgebucht gewesen. Erfreulich: Es kam zu keinen größeren Zwischenfällen auf der Strecke und zu keinen schweren Verletzungen. Der Spiridon-Club schaut bereits auf das kommende Jahr, wenn die Veranstaltung ein kleines Jubiläum feiert. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird dann auch wieder Anke Lakies ihr nächstes „Heimspiel“ in Bad Oldesloe bestreiten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen