zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

08. Dezember 2016 | 07:00 Uhr

Bargteheide : Trauer um „einen ganz feinen Kerl“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Horst Kummereincke ist tot. Der ehemalige Bargteheider Bürgervorsteher starb im Alter von 72 Jahren.

Diese Nachricht hat viele tief getroffen: Horst Kummereincke ist tot, ein langjähriger und verdienstvoller Bargteheider Kommunalpolitiker. Im April 2003 wurde er als Nachfolger von Jutta Werner zum Bürgervorsteher gewählt. Bis zum 31. Oktober 2012 war er Vorsitzender des Stadtparlaments, dann gab Horst Kummereincke das Amt aus Krankheitsgründen ab. Am Sonnabend ist er nach längerer Krankheit im Alter von 72 Jahren gestorben.

Seit 1982 war der Industriekaufmann politisch aktiv, begann als bürgerliches Mitglied in verschiedenen Ausschüssen. Sein Schwerpunkt waren die Finanzen. 1996 wurde er erstmals in die Stadtvertretung gewählt. Nach seinem Rücktritt als Bürgervorsteher wurde er mit Ehrenmedaille der Stadt ausgezeichnet. Zuletzt war er als Pressewart für den Schützenverein und für die Senioren-Union aktiv. „Das ist ein großer Verlust für die Stadt und für die CDU“, sagt der Ortsvorsitzende Stefan Dehns. Sein Mitgefühl gelte jetzt insbesondere der Witwe Heidemarie Kummereincke. „Er war ein ganz feiner Kerl“, betont Stadtvertreter Dieter Möller traurig, ein Nachbar und enger Freund der Familie. „Er hat seine Aufgaben immer zu 100 Prozent erfüllt“, so Möller.

Traurig und erschüttert ist auch Landrat Dr. Henning Görtz, langjähriger Bürgermeister in Bargteheide: „Horst Kummereincke war seit 1986 mein politischer Weggefährte, als ich in die Kommunalpolitik einstieg. Und ein enger Freund.“ Auch menschlich sei sein Tod ein großer Verlust. Er sei ein allseits respektierter und beliebter Politiker gewesen, der sich ohne persönliche Eitelkeiten für die Stadt eingesetzt habe. „Er hat seine Person nie über sein Amt gestellt“, so Görtz. Kummereincke sei es darum gegangen, die Stadt voranzubringen und gut zu repräsentieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen