zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

03. Dezember 2016 | 10:42 Uhr

Bad Oldesloe : Thalia mit „Geld“ zu Gast im Logenhaus

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Eine besondere Lesung mit der Schauspielerin Barbara Nüsse vom Thalia-Theater findet in der Johannisloge statt.

Das hat doch was von einem Ritterschlag: Das Hamburger Thalia-Theater kommt zu einer besonderen Aufführung in das Oldesloer Logenhaus. Am Donnerstag, 3. November, wird Schauspielerin Barbara Nüsse ab 19 Uhr eine eigene Fassung von Emile Zolas „Geld“ im Festsaal der Loge vortragen. Das Stück hat das Thalia Theater aktuell im Repertoire, es wurde erstmals bei der Ruhrtrienale gezeigt und von Publikum und Kritik begeistert aufgenommen. In dem Stück geht es um Kaufhäuser, Börsengeschäfte und Spekulationen – es spielt im Paris Mitte des 19. Jahrhunderts. Ein Teil der Gesellschaft gewinnt, der andere geht zugrunde – daran hat sich bis heute nichts geändert. Baraba Nüsse lässt die Zuhörer in die Verflechtungen von Geld, Macht und Liebe und die Auswirkungen der Finanzspekulationen auf das Schicksal einer Familie eintauchen. Der fast intime Rahmen im Logenhaus ist dafür bestens geeignet.

Die Aufführung ist Teil des Projekts „Kulturlandschaften“ – einer Kooperation des Thalia-Theaters mit der Metropolregion Hamburg: Schauspieler sollen nah, intensiv und ohne Bühne erlebt werden. An Orten, die selbst Geschichte erzählen und aufregend anders sind. Ursprünglich war geplant, dass Barbara Nüsse im historischen Rathaus auftritt. Doch das wird noch immer umgebaut. Kub-Managerin Inken Kautter sprach daher bei Uwe Möllnitz von der Johannisloge vor. Der sagte spontan zu.

Das Thalia-Theater beschäftigt sich aktuell mit den Werten Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Zusammen mit Toleranz und Humanität sind das auch die Grundfesten des Freimaurertums. „Das passt zu 100 Prozent“, sagt Uwe Möllnitz – so gar noch besser als ins Rathaus. „Beim Stichwort Demokratie hätte ich nicht zwangsläufig an einen Verwaltungssitz gedacht.“

Das Logenhaus wurde 1902 erbaut. Die Nazis zwangen die Freimaurer 1935 zur Schließung und Verkauf, es wurde Treffpunkt des NSDAP-Nachwuchses und nach dem Krieg Ausgabestelle für Lebensmittel und Kleidermarken. Seit 1948 kommen dort wieder die Freimaurer zusammen. Mehrfach haben die Logenbrüder ihr Haus für kulturelle Veranstaltungen zur Verfügung gestellt. Uwe Möllnitz: „Die Veranstaltung mit dem Thalia-Theater jetzt ist eine einmalige Geschichte. Aber es wäre schön, wenn sich daraus etwas entwickelt.“ Die Freimaurer-Loge werde das allerdings von ihrer Seite aus nicht forcieren. „Schließlich sind wir kein Kulturverein“, so Möllnitz: „Aber wir stellen unser Haus gern zur Verfügung.

>Karten für Emile Zolas „Geld“ gibt es für 12,50 Euro (ermäßigt 5,50) an der Kub-Theaterkasse, (04531) 504-199 oder info@kub-badoldesloe.de. Abendkasse: 14,50.

zur Startseite

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 13.Okt.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen