zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

04. Dezember 2016 | 00:58 Uhr

Ammersbek : Stormarns dritte Fünf-Sterne-Wehr

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Besonders mit einer Höhenrettung wussten die Hoisbütteler Feuerwehrleute die Bewertungskommission zu überzeugen.

Fünf goldene Sterne prangen jetzt am Feuerwehrgerätehaus. Wehrführer Andreas-Christian Schmidt und Bürgervorsteherin Ingeborg Reckling haben den Letzten selbst dort angebracht. Die freiwilligen Feuerwehrleute bestanden am Sonnabend die fünfte Stufe der Leistungsbewertung Roter Hahn. Neben der FF Großhansdorf und der FF Lütjensee, ist die FF Hoisbüttel jetzt die dritte Wehr in Stormarn die diese hohe Auszeichnung erhielt.

Begonnen hatte die Leistungsbewertung am Sonnabendmorgen. Nach Absolvierung des Formaldienstes und der Abnahme der Dienstkleidung durch eine Fachkommission des Landesfeuerwehrverbandes  folgte eine Sicherheitseinweisung „Kettensägen“ und  eine theoretische Ausbildungsstunde im Gerätehaus. Anschließend wurden der ordnungsgemäße Zustand der Einsatzschutzkleidung, der Fahrzeuge und der Geräte sowie des Gerätehauses begutachtet, bevor es dannzum praktischen Teil der Leistungsbewertung ging.

Drei Einsatzszenarien waren von der Feuerwehr abzuarbeiten. Zunächst galt es, im Rahmen der technischen Hilfeleistung Menschen nach einem schweren Autounfall zu retten. Danach galt es im Rahmen einer Höhenrettung einen bewusstlose Mann von einem hohen Schornstein zu retten. Auch eine Selbstrettung stand auf dem Programm. Beide Übungen wurden von den zahlreichen Zuschauern mit großem Beifall und Anerkennung bedacht. Auch die Bewertungskommission zeigte sich beeindruckt.

Nachdem danach die Beherrschung der Feuerwehrstiche und -knoten unter Beweis gestellt wurde, kam es  zum Höhepunkt der Leistungsbewertung: In einem Gemeindehaus war ein Feuer ausgebrochen, mehrere Menschen galten als vermisst. Zusätzlich gab es noch einen "Mayday, Mayday, Mayday"-Fall eines Kameraden beim Löscheinsatz unter Atemschutz zu bewerkstelligen.

Nach einer Abschlussbesprechung zeigte sich die  Fachkommission des Landesfeuerwehrverbandes überzeugt: "Die Wehr hat die Fünf Sterne verdient." Dieser Meinung waren auch Stormarns Kreisbrandmeister Gerd Riemann und dessen Stellvertreter Christian Rieken. Beide waren bei der Leistungsbewertung dabei. Auch Bürgermeister Horst Ansén dankte der Wehr für die gezeigte Leistung und deren hoher Einsatzbereitschaft.

Die Bewertung der Einsatzbereitschaft und Einsatzfähigkeit der Freiwilligen Feuerwehren hat im Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein eine lange Tradition. Im Jahr 2003 löste die fünfstufige Leistungsbewertung "Roter Hahn" das zuvor über Jahrzehnte verliehene dreistufige "Feuerwehr-Ehrenbeil" ab. Wie zuvor beim "Ehrenbeil" gilt es auch beim "Roten Hahn", die Beherrschung der Technik zur Rettung von Leben und Bewahrung von Sachwerten, den pfleglichen Umgang mit den der Feuerwehr anvertrauten Geräten und Liegenschaften, die Anpassung an den technischen Fortschritt und die Wahrung von guten Traditionen unter Beweis zu stellen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen