zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

27. Mai 2016 | 16:10 Uhr

Grosshansdorf : Startschuss für schnelles Internet

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Glasfaser: Großhansdorf hat sich für die Stadtwerke Geesthacht und die Hanse-Werk-Gruppe entschieden, um den Einwohner einen Anschluss an die Datenautobahn bieten zu können.

Mit den Stadtwerken Geesthacht und ihren tohuus.media-Produkten als Provider und der Hanse-Werk-Gruppe mit eigenen Kommunikationsnetzen soll schnelles Internet in die Waldgemeinde kommen. Geplant sind Breitbandanschlüsse mit mit 250 Mbit/s, Telefonflatrates und hochmodernes Fernsehen.

Wir freuen uns, dass wir zwei starke Partner gefunden haben, die den Ausbau des Glasfasernetzes auf eigene Kosten realisieren werden“, sagt Bürgermeister Janhinnerk Voß. In punkto Breitbandversorgung ist Großhansdorf extrem unterversorgt. Im Norden der Gemeinde liegt die durchschnittliche DSL-Bandbreite bei zwei bis sechs Mbit/s. Da Großhansdorf in der Breitbandstrategie des Landes nicht vorkommt, hat sich die Gemeinde Alternativen gesucht und von der Firma koordinet beraten lassen.

Die Stadtwerke Geesthacht werden ein flächendeckendes Glasfasernetz bis ins Haus bauen. Bei „Fibre to the Home“ (FTTH) endet die Glasfaserleitung nicht am Verteilerkasten oder im Keller des Hauses, sondern wird bis in die Wohnung geführt. Damit die schöne neue Digitalwelt in der Waldgemeinde Einzug halten kann, müssen sich 2000 Haushalte für einen Glasfaseranschluss entscheiden. Am 1. Februar startet das Rathaus deshalb eine Fragebogen-Aktion, die sich an Bürger und Unternehmen richtet. Ziel ist es, die Versorgungslage, Wünsche und Bedürfnisse kennenzulernen, um den Ausbau und das Angebot darauf auszurichten Die Fragebögen werden an alle Haushalte verteilt, liegen im Rathaus aus und können unter www.grosshansdorf.de/breitband heruntergeladen werden. Die Aktion endet am 19. Februar.

Wer sich während des Vermarktungszeitraums für Glasfaser entscheidet, erhält den Hausanschluss kostenlos. „Bei uns muss der Kunde keine Angst vor einem Wechsel haben. Wir haben einen sehr persönlichen Service, der Kunde muss sich um nichts kümmern, wir installieren alles kostenlos direkt bei ihm zuhause“, sagt Markus Prang, Geschäftsführer der Stadtwerke Geesthacht.

Die Hanse-Werk-Gruppe betreibt rund 7500 Kilometer eigene Kommunikationsnetze in Schleswig-Holstein, davon 3500 Kilometer Glasfaser. „Wir haben seit mehr als 15 Jahren Erfahrung im Bau und Betrieb von Breitbandnetzen und in den vergangenen Jahren neun Gemeinden angeschlossen“, so Projektleiter Volker Siebert.

Die Vermarktung soll noch im April beginnen. Wenn die Zahl der Verträge erreicht wird, könnte der Ausbau Ende 2016 starten und bis 2018 abgeschlossen sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen