zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

05. Dezember 2016 | 09:34 Uhr

Senioren müssen jetzt keine Treppe mehr steigen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Jugend tauscht mit älteren Semestern Räumlichkeiten in der Schulscheune / Kein einfaches Projekt

Für die Senioren, die regelmäßig zu Treffen in die Schulscheune in Eichede kommen, ist ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung gegangen. Der Jugendclub, der im Erdgeschoss untergebracht war, tauschte mit den Senioren, die bisher im Obergeschoss ihre Treffen hatten, den Raum. Was sich einfach anhört, war aber mit einigem Aufwand, einer Spendensammlung und einiger Geduld verbunden. Projektleiter für den Raumtausch wurde der Steinburger Ehrenbürgermeister Joachim Stapelfeldt.

Die Schulscheune wurde 2015 für rund 400  000 Euro grundlegend saniert. Von der EU gab es über das LSE-Programm einen Zuschuss von 200  000 Euro. Allerdings war der Zuschuss gebunden. Hauptzweck war seinerzeit die Schaffung eines regionalen Jugendraums. Allerdings profitieren von der Sanierung auch der Musikzug der Feuerwehr Eichede und die Eicheder Seniorengruppe. „Warum dann allerdings die Jugendlichen ihren Raum im Erdgeschoss bekamen und die Senioren im Obergeschoss untergebracht wurden, ist heute nicht mehr nachvollziehbar“, so Joachim Stapelfeldt.

Durch eine zehnjährige Bindungsfrist durch die EU-Zuschüsse war bisher ein Raumtausch nicht machbar. Nachdem die Bindungsfrist Ende 2015 abgelaufen war, wurde der Umzug der Seniorengruppe in das Erdgeschoss Anfang 2016 erneut zum Thema. Bekanntlich hatte die Gemeinde aber keinen Haushalt und konnte somit auch keine finanziellen Mittel zur Verfügung stellen.

Im zuständigen Ausschuss wurde beschlossen, unter Federführung von Joachim Stapelfeldt eine Projektgruppe Schulscheune ins Leben zu rufen, die auch berechtigt wurde, Spenden zu sammeln. Eine entsprechende Aktion brachte 1600 Euro ein. Damit konnten die notwendigsten Beschaffungen durchgeführt werden. Allerdings stellte sich dann noch heraus, dass im Untergeschoss ein Geschirrspüler und im Obergeschoss ein Herd fehlten. Zudem gab es in der Küchenzeile keine einzige Steckdose.

Abhilfe brachte dann eine für alle Beteiligten überraschende Spende der Sparkassenstiftung Stormarn in Höhe von 1500 Euro. Mit dem Geld konnten sich die Senioren den gewünschten Geschirrspüler zulegen und der Jugendclub bekam für seinen Raum ein TV-Gerät mit Anschlussmöglichkeit für ein Notebook.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen