zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

10. Dezember 2016 | 11:59 Uhr

Reinbek/Neu Schönningstedt : SEK überwältigt bewaffneten Mann in seiner Wohnung

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Großeinsatz in Reinbek: In einer Wohnung wird bei einem Mann eine Waffe gefunden. Das SEK muss anrücken.

Reinbek/Neu Schönningstedt | In Neu Schönningstedt, einem Stadtteil von Reinbek (Kreis Stormann), kam es am Mittwoch zu einem SEK-Einsatz. Dabei wurde in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus im Kiefernweg ein Mann überwältigt, bei dem zuvor eine Waffe gefunden wurde. Der 44-Jährige wurde von der Polizei festgenommen.

Der Mann hatte am Mittwochvormittag den Rettungsdienst gerufen. Er gab an, in seiner Wohnung sei eine Person zusammengebrochen. Als Sanitäter und Rettungsassistenten bei ihm ankamen, sahen sie jedoch statt einer verletzten Person, eine Waffe auf einem Stuhl liegen. Als der Mann danach griff, zogen sie sich zurück und alarmierten die Polizei.

Die Beamten machten sich vor Ort ein Bild von der Lage und entschieden, das Spezialeinsatzkommando (SEK) zu veständigen. Der Wohnblock wurde weiträumig abgesperrt, Anwohner mussten ihre Wohnungen verlassen.

Eine Verhandlungsgruppe versuchte Kontakt zu dem polizeibekannten Mann in der Wohnung aufzunehmen - ohne Erfolg. Plötzlich sei ein lauter Knall zu hören gewesen, berichteten Beobachter, die vor Ort waren. Rauch stieg am Haus auf. Über den Balkon drang das SEK in die Wohnung ein und überwältigten den Mann. 

Er wurde von Polizisten aus dem Haus geführt. Der Mann ging dabei auf Krücken gestützt. Bei der Durchsuchung der Wohnung wurde die Waffe sichergestellt. Es soll sich um eine „täuschend echt aussehende“ Schreckschusswaffe handeln. Die Hintergründe für den Vorfall sind unklar.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 12.Okt.2016 | 16:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert