zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

03. Dezember 2016 | 20:52 Uhr

Großeinsatz bei Geesthacht : Segelboot läuft in der Elbe auf Grund

vom

Sie hatten eine Sandbank und das ablaufende Wasser unterschätzt und liefen mit ihrem Segelboot auf Grund. Nun üben die beiden Männer sich in Geduld.

Geesthacht | Ein auf Grund gelaufenes Segelboot hat am Samstagmorgen einen Großeinsatz von Rettungskräften am Elbufer in drei Bundesländern ausgelöst. Gegen 5 Uhr waren zwei Männer aus Hamburg mit dem 11,50 Meter langen Segelboot elbaufwärts unterwegs. Unterhalb der Geesthachter Schleuse blieb das Boot dann mit dem Schwert, das es im Wasser stabilisieren soll, im Schlick hängen. Die Männer hatten eine Sandbank und das ablaufende Wasser unterschätzt. In ihrer ersten Panik riefen sie über Notruf die Feuerwehr um Hilfe.

„Da wir uns hier im Dreiländereck zwischen Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen befinden, kamen aus allen drei Ländern zu Wasser und an Land Kräfte zur Einsatzstelle“, erklärte Heiko Brett, stellvertretender Chef der Feuerwehr Geesthacht, die zuerst vor Ort war. Vom Rettungsboot aus nahm Zugführer Ingo Schwarz Kontakt zu den Männern an Bord des Havaristen auf. Ergebnis: Sie wollten die nächste Flut abwarten. Gegen 6 Uhr war das Wasser bereits deutlich abgelaufen. Die Männer werden wohl bis etwa 15 Uhr ausharren müssen, ehe sie wieder ausreichend Wasser unter dem Kiel haben.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Jul.2016 | 10:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen