zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

09. Dezember 2016 | 20:23 Uhr

Tangstedt : Schnelle Geburt im Rettungswagen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

An der Bushaltestelle Rade hatte es Jan Jonas plötzlich ganz eilig. Für die Weiterfahrt in die Klinik reichte es nicht, er kam im Rettungswagen zur Welt.

„Hallo: Ich bin da!“ Bei seiner Geburt wiegt der neue Erdenbürger exakt 2850 Gramm und ist 47 Zentimeter groß: Jan Jonas erblickt um 8.20 Uhr im Rettungswagen 60/83/2 vor der Bushaltestelle Rade das Licht der Welt.

In seiner Geburtsurkunde steht jetzt ganz offiziell: Kreis Stormarn, Ort Tangstedt, Bundesstraße 432, Abschnitt 130 bei Kilometer 1,8. Ein Eintrag, der gewiss etwas Besonderes ist.

Begonnen hatte der Tag um 6 Uhr mit den ersten Anzeichen von Wehen bei Mutter Frauke. Vater Björn bringt noch schnell Sohn Ben Niklas zur Bargteheider Kita, beschließt aber sofort nach seiner Rückkehr: „Ich rufe jetzt lieber einen Krankenwagen herbei.“ Kurze Zeit später trifft der Rettungswagen ein und dessen Besatzung stellt sofort fest: Es kann nicht mehr lange dauern, die Fruchtblase der hochschwangeren Frau ist bereits geplatzt.

Alle sind glücklich – die Rettungssanitäter Julia Amann (24) und Nicolas Kronberg (42) und die Eltern Frauke und Björn mit dem kleinen Jan Jonas.
Alle sind glücklich – die Rettungssanitäter Julia Amann (24) und Nicolas Kronberg (42) und die Eltern Frauke und Björn mit dem kleinen Jan Jonas. Foto: rtn
 

Schnell holen die Rettungssanitäter Julia Amann (24) und Nicolas Kronberg (42) die Trage und bringen die Schwangere behutsam in den Rettungswagen. Als Wunschkrankenhaus wird ihnen von der Mutter das Krankenhaus Barmbek genannt, „aber dieses Ziel ist aus rettungsdienstlicher Sicht kaum rechtzeitig zu erreichen und so steuerten wir das Krankenhaus Heidberg an“, erinnern sich Julia Amann und Nicolas Kronberg.

Mit Blaulicht und Martinshorn geht’s los, der Notarzt wird über Funk informiert und macht sich in Richtung Rettungswagen auf den Weg: „Dann geht alles sehr schnell“, sagt der Vater: „Unser Baby hat keine Lust zu warten, deshalb stoppt der Rettungswagen an einer Bushaltestelle.“

Dort kommt der kleine Jan Jonas noch vor dem Eintreffen des Notarztes gesund und ohne Komplikationen auf die Welt. Sein besonderer Dank gilt den beiden Rettungssanitätern Julia Amann und Nicolas Kronberg für deren professionelle Art: „Die beiden haben ihre Anspannung mit großer Ruhe überdeckt, und sind nach der Geburt wie wir einfach glücklich und beruhigt“, sagt der Vater voller Dankbarkeit. Besonders imponiert ihm, dass sie den kleinen Jungen der Mutter nach der Geburt auf die Brust legten: „Bei der Niederkunft unseres ersten Sohnes Ben Niklas im Krankenhaus hat meine Frau das sehr vermisst. Unsere kleine Familie wird Julia Amann und Nicolas Kronberg für immer dankbar sein. Die beiden waren einfach super!“

Julia Amann ist fest angestellte Rettungssanitäterin und seit einem Jahr an der Rettungswache Ahrensburg stationiert. Ihr Kollege Nicolas Kronberg ist hauptberuflicher Disponent in der Rettungsleitstelle IRLS Süd in Bad Oldesloe und seit über 18 Jahren im Rettungsdienst tätig. Bisher half er sieben neuen Erdenbürgern auf die Welt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen