zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

09. Dezember 2016 | 10:42 Uhr

Schützenfest : „Philip der Große“ regiert jetzt in Trittau

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

82. Volks- und Schützenfest ging mit großem Ausmarsch und Feuerwerk zu Ende.

Es ist fast schon gute Tradition, dass die Familie Weber aus Trittau einen der Würdenträger in den Reihen der Schützen stellt. Schützenkönig des 82. Schützenfestes, das am Wochenende viele Gastvereine und Schaulustige nach Trittau zog, ist Philip Weber. Bei seiner Körpergröße von 1,97 Metern kam da nur ein einziger Beiname in Frage: „Philip, der Große“. Die anderen Würdenträger sind: Norbert Weber (1. Ritter), Gerda Schmiegel (2. Ritterin), Simon Breisacher (Jungschützenkönig), Kristin Mielke (1. Jungschützenritterin) und Joe Schiemann (2. Jungschützenritter). Bürgerkönig wurde Holger Schröter.

Auch wenn einige Schützenvereine kurzfristig ihre Teilnahme abgesagt hatten – der Festumzug mit den Gastvereinen und seinen Musikgruppen konnte sich sehen lassen. Schöne Geste der Gastgeber: Am Europaplatz, auf dem die Red-Black-Powerbrass-Band vor dem Ausmarsch für Stimmung sorgte, wurden alle Vereine des Festzuges vorgestellt, in diesem Jahr hatte Helmut Saß die Aufgabe des Sprechers übernommen. Mit dabei in diesem Jahr war eine Abordnung der Bundeswehr – und Landrat i. R. Klaus Plöger, der zusammen mit Kreispräsident Hans-Werner Harmuth und Trittaus Bürgermeister Oliver Mesch am Umzug teilnahm.

Die große Partynacht und das Königsfrühstück im Festzelt waren gut besucht. Am Sonntagnachmittag beendeten das Preisschießen für Bürger, Schützen und Jugendliche, ein Auftritt der „Bigelos“ und das große Schlussfeuerwerk das Volks- und Schützenfest. Übrigens: Der neue König Philip Weber hätte eigentlich die Fahne der Trittauer Schützen tragen sollen. Für ihn, der ja an der Spitze des Umzuges ging, sprang – man erahnt es – ein anderer Weber ein, Dennis Weber.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen